Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Benutzeravatar
Sinus Paradise
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 16
Registriert: Sa 29. Aug 2009, 11:25

Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Sinus Paradise » Mi 14. Okt 2009, 15:46

Ja, ich hab auch extra gespeichert, und dann sowas... -.-

Das Ende ist irgendwie so 08/15 mäßig.
Stellt euch mal vor bei Herr der Ringe würde Frodo am Ende den Schicksalsberg betreten und da wäre nur ein Spiegel und Irgendwelches Zeugs aus der "Wirklichkeit" drin.
Frodo würde den spiegel zerschlagen, er würde in der Wirklichkeit aufwachen. Ende
Scheiß egal was aus Mittelerde und den anderen (Aragorn, Legolas usw. ) wird.
Das wäre doch genau so blöd.
Das Ende hätte man in nem anderen Spiel von mir aus einbauen können, aber nicht in
The Whispered World...
Ändern kann man daran leider nichts mehr...

Benutzeravatar
Ari
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 26
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 13:21

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Ari » Fr 16. Okt 2009, 12:23

Also ich finde, dass es gar nicht wirklich die Möglichkeit für ein alternatives Ende gab. Die geflüsterte Welt ist schließlich in Scherben zersprungen und die Zeit angehalten. Werm würde denn so leben wollen, nur mit Asgil zusammen. Außerdem sieht der "echte" Sadwick, nachdem er aufgewacht ist, alle "Figuren" aus der Traumwelt ja wieder, das sieht man ja im Abspann. Diese Bilder haben mich sehr mit dem Ende versöhnt. Es ist also so gesehen nichts verloren gegangen.
~Sic gorgiamus allos subjectatos nunc~

Benutzeravatar
BuddhaMaster
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 3
Registriert: Mi 23. Sep 2009, 13:07

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon BuddhaMaster » Fr 30. Okt 2009, 00:36

Ich hab's schon sehr früh gemerkt das man nur träumt, aber ich dachte dann wird man als sadwick erwachen - in seinem wohnwagen - er kommt raus und opa sagt "hast du schon wieder schlecht geträumt ?" - "ich hab doch gesagt das ich albträume hab !"

das ende hat mich schon sehr überrascht - es ist ist genial und mutig...
ABER DER ARME SADWICK ! ich heule ihm jeden tag nach :cry:
hab's schon 3 mal durch, werd aber den spiegel wohl nicht mehr betreten.

*seufz*

die musik, die animationen, der text, die farben, die stimmen ! die melancholie, die romantik, die poesie, das unendliche leid und trauer...

ich kann diese welt nicht verlieren :cry:

Benutzeravatar
Sinus Paradise
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 16
Registriert: Sa 29. Aug 2009, 11:25

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Sinus Paradise » So 1. Nov 2009, 13:49

Irgendwie hat mich Thw Whispered World an zwei Geschichten erinnert:
1. Matrix ;)
Sadwick lebt in einer Traumwelt, die er als Realität ansieht, doch die "Wirklichkeit"
ist ganz anders und Sadwick ist genau wie Neo schon sein ganzes Leben lang eingesperrt in dieser Traumwelt.
2. Die unendliche Geschichte:
Eine Traumwelt zerfällt und verschwindet im nichts. Allerdings kommt kein Menschenkind und baut die Welt neu auf, es istr einfach vorbei. Es gab kein Ende für die Story.
Das wäre doch ein mögliches Ende für The Whispered World gewesen: Sadwick erschafft die Welt neu nachdem sie zerstört wurde.

Ach ja, ein bisschen was von The Legend of Zelda: Links Awakening ist auch drin (Nur eine Traumwelt und wird zerstört als Sadwick aufwacht)

Benutzeravatar
Varis
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 22:50

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Varis » Fr 6. Nov 2009, 23:28

Ich muss hier den meisten Postern vor mir recht geben, dass das Ende wirklich unheimlich traurig war. Ich bin sonst nicht nah am Wasser gebaut, aber die letzten Spielminuten haben mich total fertig gemacht.
Schon in dem Moment wo Spot sich in den Kokon verwandelt, war ich zum ersten Mal knapp an der Verzweiflung. Dass der Moment des Abschieds so kurz geraten ist fand ich auch nicht gerade tröstlich. Aber mal ehrlich, wäre es euch wirklich leiber die Szene wäre extra-pathetisch in die länge gezogen? Man ist kurz vor dem Ende, steht praktisch vor der Tür hinter der Sadwick die Lösung für die Probleme der ganzen Welt in Form des Königs erwartet, und eigentlich ist das ein extrem spannender Moment. Einerseits war ich etwas traurig dass er Abschied so kurz war, andererseits hat es mich nur noch mehr dazu angespornt, endlich herauszufinden was es mit dem König auf sich hat.

Dass es in dem Sinne kein alternatives Ende gibt ist meiner Meinung nach nur logisch. Nicht nur, weil die fantasiewelt ja eigentlich zerstört ist, sondern weil die Geschichte und damit auch die Welt einzig und alleine zu dem Zweck erschaffen wurden, um den Jungen aus dem Koma zurückzuholen. Das ist es doch, was der Vater damit bezweckt. Die Welt existiert durch die Geschichte des Vaters, und am Anfang sagt er doch auch, es ist die letzte Geschichte die er erzählen wird. Wäre der Sohn nicht aufgewacht hätte der Vater die Geschichte nicht weitererzählt, und die Welt hätte so oder so aufeghört zu existieren.
(Und zusätzlich sollte man auch bedenken, dass ein Komapatient ohne aussicht auf Wiedererwachen ja auch nicht unbedingt bis in alle Ewigkeit weiter an den Lebenserhaltenden Maschinen angeschlossen bleiben würde...)
Man kann jetzt argumentieren dass sie ja in der Fantasie des Jungen weiter existieren würde wenn er weiterhin im Koma liegt. Aber das tut sie ja schließlich auch so nach seinem Erwachen noch. Das sieht man meiner Meinung nach zB bei dem Bild im Abspann, wo er den zwei Steinen ein Gesicht aufmalt.
Auch die Tatsache, dass die im Spiel/der Geschichte vorkommenden Figuren Menscen ähneln, die der Junge aus dem echten Leben kennt (Müllmann, Postbote etc.) zeugt doch davon, dass der Vater die Geschichte zu dem Zweck erzählt, dass der Junge sich wieder daran erinnert wer er wirklich ist und aus seiner Traumwelt zurückkehrt /aus dem Koma erwacht.


Das alles nimmt der Geschichte bzw ihrem Ende natürlich in keinster Weise die Tragik.
Man stelle sich vor, man erreicht einen Punkt in seinem Leben wo einem erklärt wird, man hat sich alles nur eingebildet, und die Menschen die man gekannt und geliebt hat hat man sich nur "eingebildet". In Wahrheit sei man jemand anderes und führe ein anderes Leben.
Auf der anderen Seite stelle man sich jedoch auch das Leid und die Trauer der Menschen vor, die am Krankenbett des Jungen sitzen und darauf hoffen dass er eines Tages doch noch erwachen wird.
Da man nur Sadwick's "Seite" kennenlernt, ist man natürlich traurig, dass seine Welt eigentlich gar nicht existiert, und an diesem Punkt muss ich einigen meiner Vorposter recht geben: eine etwas längere, gefühlvollere Endsequenz hätte dieses Gefühl dass man/Sadwick das "Verlierer" dasteht, vielleicht verblassen lassen, weil man erkennt dass die Freude des Vaters und der restlichen Familie so groß ist, da das Kind endlich aus dem Koma erwacht ist.
Viel trauriger als die Tatsache, dass die ganze Welt nur eine Fantasiewelt ist, finde ich eigentlich die Tatsache, dass der einzige wahre Freund der Sadwick in seinem Abenteuer beisteht, nämlich Spot, im echten Leben des Jungen kein wirkliches Äquivalent hat. Es gibt zwar die Stoffpuppe des Jungen, aber jedesmal wenn ich an die Szenen zurückdenke, wo Sadwick Spot in einem Moment der Gefahr oder Angst eng an sich gedrückt hat, gibt es mir irgendwie einen Stich ins Herz =/




@Sinus- Paradise: Du sagst das Ende ist 08/15-mäßig, aber ich denke dass sich weitaus mehr Leute über das Ende aufgregt oder sogar lustig gemacht hätten wenn es ein "einfaches" oder "zu erwartendes" Ende gewesen wäre.
zB: Sadwick findet den König, dieser rettet die Welt und alles wird gut - es fänden sich bestimmt genug Leute, die es als "schwaches, vorhersehbares Ende" bezeichnen würden. DAS nene ich 08/15. Aber das Ende von TWW ist eigentlich sehr mutig gewählt, und sehr philosophisch und regt zum nachdenken an. Mehr kann man sich vone inem Computerspiel doch nicht wünschen, oder?


btw:
Das mit dem Satz im Hintergrund ist mir gar nicht aufgefallen o.O
Hat den jemand genau lesen können bzw vllt einen Screenshot gemacht?
Ich bin nicht so verzweifelt. Es ist eine andere Art von Verzweiflung, die, wo man solche Dinge sein lässt.

Benutzeravatar
Sinus Paradise
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 16
Registriert: Sa 29. Aug 2009, 11:25

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Sinus Paradise » So 8. Nov 2009, 15:54

Also ich hab jetzt nochmal nachgeschaut (hab das spiel zum ersten mal nach dem niederschlagenden Ende wieder ausgepackt...). auf der Wand steht ganz schwach und kaum lesbar:
Bade
Was-
ser
Was das zu bedeuten hat, weiß ich allerdings nicht...

Benutzeravatar
Sadine
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 7
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 23:34

Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Sadine » So 15. Nov 2009, 02:26

Mich hat das Ende auch traurig gestimmt und ich war irgendwie davon überzeugt, dass Spot, Opa und selbst Bruder Ben, irgendwo da draußen noch existieren werden, wenn auch nur in der Fantasie des kranken Sadwick, dem dadurch sein Leben wiedergegeben wurde.

Was für ein anderes Ende hätte es geben können, vielleicht, sich vor der Welt da draußen weiter zu verstecken und im Koma zu bleiben? Das wäre wirklich traurig gewesen.
Sicher bleiben Spot und all die anderen in den Gedanken des echten Sadwick erhalten und führen weiterhin ein bestimmt abenteuerliches Leben.
Wenn man den Abspann anschaut, sieht man übrigens sehr schön die Parallele zwischen Fantasie und Realität Sadwicks', was ich sehr gelungen fand.
-Es gibt noch so viele sinnlose Dinge, die ich miteinander kombinieren kann-

Benutzeravatar
ThommyBee
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 2
Registriert: Di 3. Nov 2009, 20:31

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon ThommyBee » Di 17. Nov 2009, 20:04

Jap, der Abspann ist echt schön.

Viele bemängeln, dass das Ende so kurz sei, eine Umarmung, Sadwick im Spiegel, und dann ist schluss.
Für mich aber gehört der Abspann mit seiner schönen Musik genauso dazu, vor allem, da die Bilder ja auch noch was zu erzählen haben.
Das Orakel ist seine Lehrerin, Bobby ein Postbote, Bando ein Müllmann...
Man sieht, glaube ich, jemanden, der Feuerwerkskörper in eine Toilette stopft. Wahrscheinlich der Schul-Rowdy. Wer ist das im Koma? Der kleine Bahnwärter oder der Typ mit den Perlen?

Des Weiteren sind Ben, Spot und Opa noch "da draußen", genauer gesagt außerhalb der Fanstasie.
Auf einem Familienbild sieht man Ben, den Opa, hier allerdings nicht im Schaukelstuhl, sondern im Rollstuhl.
Und Spot ist wohl der Hund, der ausgelassen mit Sadwick tobt. Ein Boxer, oder? spot ist auch ein geläufiger Hundename.

Benutzeravatar
Varis
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 22:50

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon Varis » Mi 18. Nov 2009, 00:25

Ich denke der Hund soll Bruno sein (das Tier das die Wohnwagen zieht) & Spot ist glaube ich eher die Stoffpuppe.

Und was den Jungen betrifft - ich dachte mir irgendwie der wäre Loucaux. Kurz nachdem man den Müllmann sieht (Bando) sieht man noch eine andere erwachsene Person, ich weiß nicht mehr genau wie er aussah, aber seine Kleidung erinnerte mich unweigerlich an den Perlen-Typ.
Ich bin nicht so verzweifelt. Es ist eine andere Art von Verzweiflung, die, wo man solche Dinge sein lässt.

Benutzeravatar
ThommyBee
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 2
Registriert: Di 3. Nov 2009, 20:31

Re: Warum kein alternatives Ende? (Spoiler)

Beitragvon ThommyBee » Mi 18. Nov 2009, 19:27

Ich glaube irgendwie nicht, dass Loucaux eine Entsprechung im realen Leben Sadwicks hat.
Loucaux steht für die Schwierigkeit, sich aus der Gewöhnung, dem Koma, zu lösen, er steht für Stillstand und stellt eigentlich ein Teil Sadwicks Persönlichkeit dar, die es zu überwinden gilt, so wie das Abbild des realen Sadwicks im Spiegelraum eben die andere Facette von ihm darstellt.

An ein Bild mit einer Stoffpuppe kann ich mich nicht erinnern. Sieht diese Spot ähnlich?

Ansonsten tendiere ich eher zum Hund, allein schon wegen des Namens Spot, der im deutschen ja Äquivalente wie Bello oder Waldi hat.
Obwohl Spot natürlich auch sehr gern für Katzen gewählt wird.


Zurück zu „Allgemein / General“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste