Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Benutzeravatar
ladyamen
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 09:17

Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon ladyamen » Mi 13. Apr 2016, 10:54

Oder die Neuinterpretation von Titanik, je nach dem wie mans sieht.

Deponia hat mich auseinander geschält, bis ich Roh, Angreifbar, Hautlos und Blutend hier stehe. Deswegen möchte ich diese Zwiebel für diejenigen schälen die genug Interesse und Geduld haben das folgende zu lesen.

Ironisch ist vor allem die Tatsache, dass ich Zwiebeln nicht ausstehen kann.

Wenn man die Zwiebel schält ist man nur am weinen, so sollte man vor allem sich nicht über das tränenverschleierte Ende wundern.

Mit jedem Teil dieser Serie hat Rufus mein vor sich hinrottendes Innenleben auseinander geschält, ist bis in den tiefsten Kern vorgedrungen und mein Herz zerstört. >>Man nennt ihn Rufus. Rufuuuuus, der Herzensbrecher<< :lol: Er schafft es nicht nur alles um sich herum kaputt zu machen, Welten zu zerstören, sondern auch Herzen zu brechen.

Im Gegensatz wohl zu den meinsten normalen Menschen, mochte ich Rufus abgrundtief vom ersten inneren Monolog den ich von ihm gehört habe, ich hatte keine größere Zeitspanne gebraucht um mich erst mit dem Protogonisten anzufreunden und seine "Entwicklung" mitzuerleben.

Fühl ich mich doch persönlich selbst auf einem Schrottplaneten gefangen ohne Hoffnung, ohne Zufriedenheit und sehne mich nach Auswegen all dieser Realität zu entkommen. (Gerade durch das durchsuchten durch Deponia) Doch im Gegensatz zu meiner Tatungslosigkeit, der kompletten Resignation gegenüber dem Unveränderbaren -
(der Struktur der Gesellschaft, der kompletten Welt die überrannt ist von Menschen, der einzig verfügbaren Art und Weise wie man Lebt: Schule, Job, Heiraten, Sterben)
- verkörpert Rufus alles was mir fehlt: Er macht etwas dagegen, er versucht irgendwas zu ändern was nicht zu ändern ist.
Schlussendlich im 4ten Teil der Reihe, versucht er sogar sein eigenes Schicksal - seinen Tod - zu ändern, auch wenn es für absolut alle vornherein klar sein muss, dass es unmöglich ist. *seufz* Im Grunde ist es auch die Kernaussage von Poki, die tief versteckt in Deponias Zwiebel ist. Deswegen kann er auch kein Happy End machen. Und aus tausend anderen Gründen vondenen ich vielleicht einen Bruchteil ankratzen kann. Er hat wirklich ALLES versucht, Rufus ist der jenige der über Leichen geht um sein Ziel zu erreichen, wenn er keinen anderen Weg mehr sieht, dann gibt es keinen. "Diesmal keinen doppelten Boden" - kein alternatives Happy End, für keinen der X-fach geklonten/version epsilon Rufuse.

Nach Deponia Doomsday fühle ich mich selbst wie in meiner eigenen persönlichen Zeitschleife gefangen, ich habe wieder Deponia 1 angefangen um es wieder und wieder und wieder von vorne zu spielen bis ich bereit bin loszulassen. Ironisch was ich alles dabei finde. Wenn man Rufus vor seiner Abreise mit einem Kissen interagieren lässt sagt er: "Ich kann schlafen wenn ich tod bin. Oder mir beide Beine gebrochen habe." - Schlaf gut Rufus.
Bei seiner ersten Konversation mit seinem sidekick Wenzel sagt er "Ich sollte ihm eine Karte schreiben. Na? Immer noch im Niemandsland gefangen? Selber schuld du Trottel. Irgend sowas." - autsch. Ich weiß irgendwo gar nicht welcher Charakter aus der Deponia Reihe mich am meisten representiert, irgendwo jeder einzelne, einfach alle von ihnen.
Die Gefühle und Gedanken von damals kommen wieder hoch Aussagen die damals zu einem Ohr rein zu anderem Ohr raus gegangen sind, blenden zusammen mit der Gegenwart und bekommen praktisch neue Schlagkraft.
Es fühlt sich an als ob der Entwickler wusste, dass ich jetzt wieder am Anfang stehe und nach Trostpflastern suche.
Wenzel: "Keine Sorge, immerhin hast du mir deine Sachen verprochen" -> Rufus: "Ein kleines Trostpflaster für diesen enormen Verlust"

Die erste Schicht der Zwiebel:

"Du alte Memme, denkst du hast Probleme,
nur weil etwas Abwasch die Spüle verstopft."

Rufus ist schon längst auf und davon und ich stecke immer noch fest in meinem eigenen Leben, meiner furchtbaren Realität für die ich eigentlich nur mir selbst die Schuld geben kann.
Der Abwasch stapelt sich in meiner Küche, ich sitze meiner Abteilung meiner Firma in den 4 Ecken die meiner Existenz zugestanden wird und lasse mich unterkriegen.

"Spar das Gezeter, gedenke der Väter.
Sie hausten in Armut umgeben von Schrott."

Ja, jaaa unsere Vorfahren hatten es noch viel schwerer. Man darf nicht mal meckern wenn man sein Leben hasst.

"Doch wo alles verlorn schien, ward einer geborn,
er war saustark und lässig, sein Haar saß perfekt."

Und Peng bin ich verliebt. :lol: Ich möchte in dieser Nieche dem Entwickler so sehr danken, dass mit dieser Spielreihe man einen Charakter gemacht der für weibliche Gamer anziehend wirkt. Der Computerspielemarkt richtet sich praktisch nur auf Kinder, oder männliche Jugendliche oder Männer allgemein. Es ist praktisch unmöglich mal ein Computerspiel zu finden, wo ein weibliches Wesen auch Fanservice bekommt (man bedenke die Szene in der Sauna :oops: ) Wir (wenn es da draußen überhaupt noch so jemanden gibt) kriegen bekanntlich nur Brotkrümel. Vor allem wenn es der HAUPTCHARAKTER ist, wo man so viel Screentime mit ihm hat, ist beyond all archievements.

Wenn wir schon beim Fanservice sind:

"Und so begab es sich, dass er super lässig
das Mädchen aus feindlichen Klauen befritt.
Und mit ihr im Schoß auf nem stählernen Ross
in den strahlenden Sonnenuntergang ritt."

Nun *hust* der Teil des Liedes ist doch eindeutig ab 18. :mrgreen:

Es ist faszinierend, dass Pokis Lied praktisch die kompletten vom Spiel selbst so geschickt verschleierten Schichten,
alles was in den 4 Teilen noch kommen wird, bereits bis auf den Urgrund des Bodens auseinanderschält:

Zweite Zwiebelschicht:

"Historiker streiten, was wohl auf den Seiten
geschrieben stand, die hier im Folgenden fehln.
Und wo all die Schrammen und Beulen herkamen
von denen Goals Zeitzeugen hernach erzählen."

Das ist eine wahnwitzige Metapher für Deponia 4, die Fans/Historiker streiten sich um irgendwelche Details der Zeitreißen, scheinbare Unstimmigkeiten, oder hängen sich an dem eigentlichen Ende der Spielreihe auf und baumeln dort. Wo der eigentliche Kern - die Grundaussage des Spiels in den Hintergrund tritt:

"Is ja eh nich der Punkt, denn schließlich wars ihm gelungen
sie weitestgehend unverletzt zum Treffpunkt zu bringen."

Treffpunkt - Elysium, lebendig auch wenn nicht mehr ganz dicht.
In jedem Teil der Reihe schafft Rufus mit zunehmend drastischem Erfolg Goal zu retten. Am Ende des ersten Teils bleibt er lebendig zurück und Goal und Cletus liefern die Info ab. Da genau an dieser Stelle, wenn er losgelassen hätte und sich mit dem Ende abgefunden hätte, hätte er das ganze sogar überlebt. Aber es ist nicht genug, nicht zufriedenstellend, für niemanden.

"Für das Bevorstehende, denn mal ehrlich, das Ende
des ersten Teils hatte eh niemandem gefallen.
Und so gibt’s als Konsequenz letztenends, noch ne weitere Chance auf Happy-Ends.
So richtig mit dancen und saufen und allem!"

Rufus, versucht es noch mal und noch mal und noch mal, seltsamerweise kommt ihm BEREITS VON ANFANG AN seine Menschenliebe STÄNDIG dazwischen, kaum sieht er eine Frau in Not und... bam fällt er. Wenn man es genau betrachtet gibt es gar keine Charakterentwicklung, er bleibt sich treu, er ändert sich nicht, er fällt und probiert es noch einmal.
Und in jedem Ende eines jeden Teils gräbt er sich damit praktisch sein eigenes Grab tiefer -> siehe die ironische Referenz auf den Totengräber-Propheten in Doomsday der praktisch Poki representiert.
"Ich wollte doch nur geliebt werden." Aber Keiner mochte seine Sad-Ends. Also tauschen Sie die Rollen, wenn jemand irgendjemanden tod kriegen kann dann wohl Rufus selbst. Am Ende des dritten Teils hatte man wenigstens noch sich Hoffnung machen können dass ers irgendwie überlebt und wenn man trotzdem nicht loslässt und eine Fortsetzung verlangt... im 4ten Teil hat der Rücksitz Rufus diese ebenfalls zerstört: "Nein Goal, wir werden sterben. Es tut mir leid wenn ich dir falsche Hoffnungen gemacht habe. Uns beiden. Mach drei draus." >>Herzen, Hoffnung...<< was noch alles?

Rufus representiert uns, wir Menschen brauchen einfach immer mehr, immer irgendetwas. Wenn wir ein Archievement in einem Game erreicht haben, bleiben wir schließlich nicht einfach stehen. Die Zeit läuft und es ist langweilig, man muss diese irgendwie todschlagen, vertreiben AUSTREIBEN -> Danke an dieser Stelle für den Ingame gag der zu diesem Thema auch irgendwo vorkam.
Wenn Rufus wollte hätte er einen Weg gefunden auf Deponia mit Toni und ein paar kleinen Bälgern "glücklich" zu werden. Aber im tiefen Kern - ich verstehe ihn so gut :| - wäre diese Aussicht furchtbar trostlos.

"Und willst du mich jetzt noch zwingen den Müll rauszubringen,
abzuwaschen, zu saugen und Dinge dieser Art?
Hast du wohl nicht aufgepasst.
Der Punkt ist doch das..."

Poki du bist ein Genie mit einem Messer. Schlägst immer weiter zu und ich blute und es schmerzt und ich genieße es trotzdem.
Happy End szenario:
Rufus überlebt/Goal rettet Rufus -> Rufus wäre nie im Leben einfach nur mit Goal "zufrieden" es ist nur ein Archievement in einer niemals endenden Reihe. Er würde Elysium sich als Ziel setzen, dieses zerstören um es retten zu können um irgendetwas zu tun zu haben. Er würde Utopia sich als Ziel setzen, was dann? Was kommt danach? Worauf läuft alles hinaus? Welches Ende ist es wenn ein offenes Happy End alles untergräbt was Rufus representiert?
Das einzige was ihn in seiner Gesamtperson nicht untergräbt ist das Ende des loslassens. Wenn wir schon an diesem Punkt angekommen sind, zu einer Kleinigkeit will ich noch kommen. Arme Goal.
Rufus steht im Fokus aller drei Teile und es ist ein bitterer Balsam auf die Seele wenn Goal die Chance bekommt für sich zu sprechen. "Das einzige woran ich währenddessen dachte, ich will nicht so enden wie sie."

Es ist viel einfacher loszulassen und zu sterben. Als an Goals Stelle alleine gelassen zu werden und trotzdem weiterzumachen.

Ich verstehe das Spiel und die Handlung ist aus der Feder und Perspektive eines Mannes geschrieben. Rufus arbeitet eine seiner berühmten Checklisten ab:
"Deponia vor der Sprengung bewahren" - check
"Goal lebend nach Elysium verschiffen" - check
"Held werden" - check
"Durch Zeitreißen mal Eylsium selber sehen und alles zerstören was nicht zerstörbar ist (z.b. Zeit)" - check
Aus Pokis sicht ist es ein Erfolg.

Eine Kleinigkeit aus der Sicht einer Frau mit blutendem Herzen. Mir ist egal was mit der Welt passiert, mich interessiert die Zukunft nicht, kein Deponia und seine Bewohner, kein Elysium und Reichtum. Ich will einfach nur Rufus, meinen Rufus. Dass ist das Kerngefühl einer jeden verliebten Frau. Wir würden für die Liebe das Universum brennen sehen, soll doch alles zur Hölle fahren ... Aber vielleicht bin das nur mal wieder ich, eine seltsame Konstruktion die Rufus zu ähnlich ist, aber sich viel mehr mit Goal representiert wiederfindet. Männer glauben immer zu wissen was das beste für Sie ist, Hauptsache dass Sie weiterlebt, dass Sie noch eine Zukunft hat ... aber in Wahrheit, ist das beste für Sie: Er. Nicht nur das beste, das einzige.

Seien wir doch mal ganz ehrlich. Ein Mann der eine Frau schlussendlich alleine lässt, ist für mich kein Held.

Es wäre wie wenn Mario den riesen Weg auf sich nimmt um Peach zu retten, dann sich selbst opfert in dem er von Bowser gefressen wird in seinem Rachen stecken bleibt und dieser an ihm erstickt. Die gerettete Prinzessin darf dann den ganzen Weg (zurück/ oder in Goals Fall nach vorn) alleine laufen, zerschrammt und einsam. Very Rufus like indeed.

In der Realität haben wir dieses Beispiel all zu oft, wo Männer in den Krieg ziehen, ihren Ambitionen nachgehen und die Frauen zurückbleiben, warten, hoffen. Im vierten Teil fande ich es sehr passend dass Goal einfach nur wütend ist, zickiger als in allen drei Teilen zuvor und mit einer feministischen Frisur um Rufus eine dafür reinzuwürgen. - Das Spiel ist ein selbstkritisches Kunstwerk. Wenn ich doch bloß irgendwo eine Bandage finden könnte um das blutende Kunstwerk auf meinem Körper aufzuwischen.
Nein? Dann werde ich wohl noch wochenlang blutend und leer und deprimiert und weinend mein weiteres Dasein fristen. Bin ich die einzige?

Was mich persönlich extrem stört ist Berrys aussage: "Das war die absolute selbstlose Tat" - Wie bitte? Was ist daran selbstblos? (Zumindest hat er dafür eins in die Fresse gekriegt) Goal selbst sagt es anhand des Schnabeltier beispiels: und sieh dir mal an wie glücklich das weibchen nun ist! Im Kern ist Rufus loslassen eine weitere Bestätigung seines Charakters, es ist egoistisch von ihm loszulassen wo Goal nicht einmal nach ihrer Meinung gefragt worden ist. Dass, ist die einzige Sache die im vierten Teil korregiert wurde. Der Urgrund (neben zig unbedeutend anderen wie Schauplatz und Vorstory und SPAß... ich schweife ab) *hust* Der Urgrund wieso dieser Teil gemacht worden ist obwohl nur drei Teile vorgesehen waren. Obwohl ich höchstwarscheinlich an Goals Stelle selbst den verdammten Planeten aus Bitterkeit gesprengt hätte nach dem ich gezwungener maßen doch loslassen musste, wenn es nicht sein letzter Wunsch gewesen ist dass ich überlebe. Rufus du BASTARD! Du stirbst lachend im freien Fall und ich darf dir nicht mal deinen letzten Wunsch verwehren? Egoistischer *fauch schimpf krach*!!!

War da nicht irgendwo eine Zwiebel?

"Jetzt seid ihr geplättet denn die Datasette
wurde nicht resettet, genau wie geplant.
Die Welt war gerettet an die er gekettet,
ich wette, ihr hättet das Selbe getan"

Datasette, Zeit, neuer Deponia teil ... ist im grunde genommen genau das Gleiche. Deponia 5? Noch ein Resett?
Wir können nicht anders, the show must go on as long as we live. Man ist rausgerissen aus Rufus Sicht und reingestopft in Goals und der neue Körper ist ungemütlich.
Das dritte Gebot: "Du sollst dinge nicht in Stein meißeln" sollte lauten (so schön wie Gronkh das sagt) "Du sollst lernen loszulassen"
Loslassen? Vielleicht die blutende Wunde in meinem Herzen so dass ich verblute und sterbe? Ja, vielleicht...

Letzter Teil der Zwiebel:

"Du kleine Mimose machst dir in die Hose,
wegen Schimmel im Kühlfach das kenn' ich ja schon.
Doch Koffer zu packen, nur weil alte Socken
im Lampenschirm liegen, grenzt fast schon an Hohn.

Du gestörte Göre schiebst mich vor die Türe
wie´n Müllsack oder ´n Riegel – du schiebst ständig was vor.

Aber is egal, lass die Koffer stehen, jetzt ist’s eh zu spät zum gehen.
Und überhaupt und sowieso, ey, wo soll ich denn wohnen?
(Hussa, wie wär‘s mit Heilbronn?)"

Auf den ersten Blick denkt man an Toni die Rufus rausschmeißen will. Doch wer ist Toni? Der normale, arbeitende, verantwortungsvolle, tatungslose Mainstream-Mensch. Und Rufus? Er ist der Tatendrang, das nicht aufhören, es immer weiter versuchen, das unmögliche Antreben in der aussichtslosesten Situation.

Man findet ja doch immer wieder Sachen die einen aufhalten: Ausreden, Gesetze, unsere Weitsicht für die Konsequenzen die Rufus glorreicher weiße fehlt. Bis ich soweit bin mein Leben so zu ändern, dass ich glücklich bin... wenn ich die Kraft in mir finde wie Rufus zu sein, etwas von ihm zu lernen... ich befürchte es wird zu spät sein. Denn sieh mich mal einer an, sogar wenn die Welt untergeht, sogar wenn jemand dir eine Pistole an den Kopf hält, sogar wenn ich lebendig "gehäutet" werde und es ja doch nichts zu verlieren gibt, stehe ich weiter tatenlos rum und finde mich damit ab. Es gibt keinen Zustand an "Schlimmer" der mich motiviert. Wenn das nicht ... *sigh*

Was Toni angeht hatte ich während des spielens furchtbare innere Konflikte. Man stelle es sich mal vor, in dem Drecksloch findet man jemanden der anders ist als die anderen, der unaufhörlich versucht die aussichtslose Situation zu ändern (das war ja schließlich der Grund wieso Toni mit Rufus überhaupt zusammengekommen ist) und dann sieht man zu wie er scheitert und scheitert und scheitert und scheitert .... und scheitert.
Nach dem 35586544 mal wo er gescheitert ist, wie fühlt man sich dann irgendwann? Wird man schlussendlich nicht irgendwann ihn nicht mehr ernst nehmen? Wird man nicht bitter, ironisch und zickiger als es sonst je im eigenen Charakter zum Vorschein käme? Ist es nicht genau das was aus einer früher mal vielleicht hoffnungsvollen süßen jüngen Toni geworden ist?
Das Vorhandensein ihres Charakters im Spiel hat mir genau diese Frage an den Kopf geworfen, gerade weil (ich bin mal ganz ehrlich) mein persönlicher Charakter - Toni viel mehr ähnelt als der von Goal. Ich habe keine idealistische, moralische Seite an mir, die sich auch nur einen Pfennig für Deponia schert, oder für Menschen (vor allem die, die ich noch nie gesehen habe), allein weil es die korrekte Einstellung wäre. Ich lebe nicht in einem Paradies (im Paradies gäbe es einen Rufus bzw. mehrere :lol: ) und bin weder so unschuldig, noch naiv. Ich fühle mich unten in Deponia gefangen, immer einen frechen Kommentar auf der Zunge und ständig genervt und hochexplosiv wie Toni! NICHT WIE DIESES PERFEKTE GOAL MÄDCHEN!

Die Antwort auf meine eigene stille Frage an mich selbst, war jedoch eine ganz andere:
Ich würde Beifall klatschen wenn ein Held mir die Kohlebeeten in Brand setzt! Ich würde gerade daran einen echten Helden erkennen. Ich würde ihm keine Vorwürfe machen dass er XIONEN Versuche braucht und an dieser entschiedenen Stelle, wo JEDER AUF DER WELT gegen Ihn ist, würde ich ihn verteidigen. Dass Toni (die mir sonst viel ähnlicher ist als Goal) genau sich für die falsche Antwort entschieden hat, nehme ich ihr so übel, dass ich will dass schlussendlich Goal diejenige ist die Rufus kriegt.

"Doch wenn du dich allein fühlst und du an dir zweifelst
dann habe ich hier einen Vorschlag für dich:
Greif zur Mundharmonika, sing von Deponia..."

Danke Poki, wie du siehst bin ich mit diesem Forumseintrag genau an dem Punkt deinen Ratschlag zu befolgen.

P.S. @Poki (könnte es bitte jemand von den Zuständigen) an ihn weitergeben. Diesen Part vom Lied nehm ich dir milde gesagt übel:

"Du blickvernebeltes Miststück, hast Du nicht gecheckt, dass im Endeffekt
alle Flüsse abwärts fließen, wie doppelt und dreifach bewiesen.

Es ist doch längst evident, es gibt hier kein Happy-End.
Leb damit, man, da kannst du noch so viel flennen. "

[Rufus an Baby-Donna:] "Die wird uns mit ihrem ständigen Geheule in Teufels Küche bringen. Ich muss sie irgendwie ruhigstellen." (Nun mir würden spontan gleich mehrere Sachen einfallen! :oops: )

Wie ändert man die Gesetzte des Universums? Die Schwerkraft? Die Flussrichtung?
Richtig, in dem man das Universum zerstört und nach seinem Vorbild neu aufbaut. Ist es schlussendlich Wert alles dafür zu zerstören? Ist es Wert Katzen unter Drogen zu setzen? Maden zu zerfleischen? Vögel mit Progerie zu infizieren?

Goal sterben zu lassen?

Wann ist der Preis zu hoch? Muss man schlussendlich das Unausweichliche akzeptieren und loslassen?
Diese Erkenntniss ist eine völlig andere Form von Fortschritt.
Dass ist der entscheidende Paradox: In dem man immer wieder das gleiche versucht, das Elysium (Perfektion/Paradies) zu erreichen, sich fotbewegt, niemals aufgibt -> tritt man auf der Stelle. (Der Rotor selbst, die Zeitschleifen alles Metaphern dafür)
In dem man loslässt und sich stattdessen für ein erreichbares Ziel (Goal retten) entscheidet, kommt man schlussendlich (innerlich) weiter.

Die reinste Kunst dabei ist dass Rufus in dieser Entscheidung sich gleichzeitig treu bleibt, sich nicht ändert (eine Frau in Not auf zweifelhafte Weise rettet [sie bleibt schließlich unglücklich zurück]) und wieder einmal fällt wie milliarden Male zuvor, aber auch gleichzeitig aus seinem Kreislauf für sich einen Ausweg findet. *hust egoist hust*

Zusammenfassung:

Einfach da bleiben wo man ist: Feststecken.
Fortschreiten im Kreislauf des Lebens: Ist zwar oberflächlich gesehen Bewegung jedoch eine andere Art von Feststecken.
Loslassen: Fortschritt? Irgendwie eigendestruktiv dieser Fortschritt.... Das Spiel sollte wirklich ab 18 eingstuft werden. :lol:
(Wenn man lebt tötet man schließlich Tiere, isst Sie und wenn man stirbt erlaubt man anderen zu leben *kotz zur Hölle mit dem Universum*)

Witzig irgendwie, sein eigenes Ziel zu verfolgen ist egoistisch, zu sterben und andere unglücklich zurückzulassen praktisch auch egoistisch. Was ist überhaupt nicht egoistisch? [cletus zitat an rufus:] "Du solltest nicht zu viel über Dinge nachdenken die deinen Horizont überschreiten."

Ja ich bin total wie Ronny (ein typischer Fan), einfach nur schlussendlich Wahnsinnig (und stolz drauf :twisted: ) und möchte lieber das Universum zerstören, hauptsache ich habe meinen Rufus :( [rufus zitat an gismo:] "Lassen Sie mich das unformulieren, wenn ich eines Verbrechens schuldig bin, dann des Verbrechens der Liebe." Wenn ich, oder die Fans, oder vor allem Goal ihn loslassen ... dass ist die wahre selbstlose Tat. Dass hat Goal wiederum für ihn, für Rufus gemacht. Hat er sich schließlich nicht irgendwann genug abgerackert in dem Versuch alles hinzubiegen? *verdammt sei diese Zwiebel schluchz*

Ist dagegen dieser blöde Satz: "Ich liebe dich" nicht furchtbar profan? Wer braucht schon diesen kitchigen Mist? Diese hässlichen Vorhänge auf Elysium? Danke Poki dass du darauf verzichtet hast.

Ich denke ich könnte es nicht tun, das Loslassen, ehrlich, ich gehe lieber zurück in meine persönliche Schleife und spiele noch mal von vorn. Wenn ich mich irgendwann langweile, dann lieber mit ihm zusammen. Ich finde Poki, dass das Loslassen nicht unbedingt die ultimative Lösung ist. (vielleicht betrifft deswegen das dritte Gebot Steine und Meiseln) Man lässt schlussendlich nur los weil man keine Wahl hat. Für mich ist der einzige Preis der zu hoch ist, dass gerade er sterben muss.

Donna-Goal sagt zu Rufus: "Du willst immer das unmögliche, deswegen wirst du immer unzufrieden bleiben. Du kannst nicht mit nach Elysium weil du Deponia in dir trägst."
Ja, ich möchte das Unmögliche! Auch wenn ich dafür für alle Ewigkeit unglücklich sein werde, denn ich bin mir sehr wohl bewusst, dass sogar wenn es einen weiteren Deponia Teil gibt, ist auch dieser irgendwann zu ende.
Es ist zum verzweifeln dass Rufus nicht existiert - denn wenn er existieren würde, gäbe es kein Ende, zumindest nicht bis er alles in die Luft sprengt. Doch das Schlimmste Ende von allen ist nicht wo Goal stirbt, alles von Fewlocks überrannt ist und die komplette Welt untergeht, das schlimmste wäre, wo Rufus sich ändern würde, dass ist die einzige Sache die ich nicht mit ansehen könnte! Eine andere Frage ist es, würde Rufus sich wirklich zwangsweise ändern sobald er sein Ziel erreicht? Warum behauptet und erwartet dass jeder? Rufus hat bereits seit dem aller ersten Deponia Teil sich schon immer in den entscheidenden Momenten seiner Verantwortung gestellt, das Richtige getan, die Wahrheit gesagt und hat den vollen Schlag aller Konsequenzen zu spüren bekommen. Doch das entscheidende und fantastische ist, dass es nur bei einer Momentaufnahme bleibt! Wer daraufhin glaubt er hätte sich wirklich zum "besseren" gewendet, erlebt sein blaues Wunder wenn von Opfipieps nichts als Federn übrig bleiben und mal wieder die Küche brennt! :) Wenn es brennt, dann ist die Welt ein viel wärmerer Ort.

Deponia steigert sich immer weiter in jeder Fortsetzung und es ist klar dass man ein Ende setzen muss und dass man nicht die Fans enttäuschen möchte. Gerade deswegen fällt das Loslassen unmöglich. Man will zwar nicht dass es schlechter wird, man kann sich nicht von etwas trennen was besser ist alles was man je zuvor gekannt hatte, denn dann bleibt nichts übrig als eine bodenlose Leere.

Ist es wirklich so schlimm im Kreis zu gehen? Will man nicht einfach Rufus wiedersehen auch wenn es heißt ihn schlussendlich wieder zu verlieren? Sind die ein paar Minuten wo er seine blöden Witze macht es nicht wert? Ich würde eine billion mal warten und eine billion mal im Kreis gehen alleine für den Hauch dieser Chance. Es ist alle mal besser, als die komplette Hoffnungslosigkeit ihn tatsächlich niemals wieder zu sehen.

Alles ist Zerstörung, tritt man auf der Stelle zerstört man seine Zukunft. Kämpft man gegen das Unmögliche an schadet man sich selbst (Grob: wir werden eh alle irgendwann sterben, dass ist unausweichlich). Lässt man los, zerstört man sich selbst in dem man entweder sofort stirbt an Rufus Stelle oder alleine bleibt an Goals Stelle.

So I get it, or maybe not ;) Muss frustrierend sein wenn so wenige dein Kunstwerk verstehen. Doch es ist dadurch gleichzeitig umso wertvoller. Wenn es den Mainstream erreichen soll, davon gibt es massig! Sieh nur: Schrott, Schrott, Schrott überall Schrott.

P.P.S:
Deponia hat mich fürchterlich geprägt, wenn ich jemanden mit einem Ziegenbart auf der Straße sehe denk ich mir, hmm ob man daraus Tachyonenpfeile machen kann? :)

Ich kann wenn ich die Augen schließe die Charaktere sprechen hören, es hat sich in mich reingebrannt, deren Stimmen, deren Wortwahl vor allem der Soundtrack. Ich wünschte ich könnte mein selbst auflösen und zu jemand anderem werden, vorzugsweise eine weibliche version von Rufus. :roll:

Mein absoluter lieblings Part war, wo er sich geklont hat. Diese Thematik trifft mich immer unvorbereitet und faszinierend und absolut einnehmend. Ein geheimer Wunsch nicht alles alleine machen zu müssen, jemanden zu haben der einen vollkommen versteht. Ich glaube ich hab mehr bei der Stelle geweint als "ich liebe dich" gefallen ist und sein Klon gestorben ist als im eigentlichen Ende :lol:

Wenn ich zurückblicke muss ich schmunzeln wie naiv ich war, Vermutungen aufgestellt habe das Rufus als Kleinkind seinen Vater per Unfall ermordet hat, ihm es keiner von den Bewohnern aus Mitleid sagt und sie ihn nur deswegen dulden weil er ein Weißenkind ist. Die Wendung mit dem Klonen ist doch schon weit hergeholt, so wie der Stern *hust*

Die komplette Deponia Reihe war ein fantastisches Geschenk dass ich auspacken konnte, nach jeder neu entdeckten Schicht habe ich gelacht, geweint und das Spiel tiefer und tiefer in meine Seele vorgelassen. Ich danke dir Poki zutiefst, es war eine wunderbare wenn auch eklige Zwiebel.
Der Moment wo alles in Doomsday noch einmal von vorn angefangen hat und man in den rotgestreiften Söckchen wieder aufgewacht ist ist mir ein kalter Schauer über die Seele gewandert mit dem bitteren Geschmack dass du die Macht gehabt hättest es tatsächlich so stehen zu lassen.
Dann der Moment wo sich alle Zeitstränge in einander aufgelöst und geschlossen haben als ob man mein Gehirn vergewaltigt hätte, *zigarrette anzündt* - This was a good one.
Vor allem danke ich dir für Rufus, den unkonventionellen Charakter für den der Mainstream nicht bereit ist, mit dem (und vor allem seinen negativen Seiten) ich mich so extrem wiederfinden konnte und für einen würdigen Abgang.

Ich verstehe dich warum du keine Happy Ends schreibst, dein Versuch eine Message an die Welt zu senden aber vor allem weil vielleicht in unserem Innenleben so viel zerstört ist dass es uns kein Happy End gönnt. :ugeek:

Deponia hatte von Anfang an einen bitteren, rohen und grausamen Untergrund. Verdeckt mit Witzen und Spaß, sarkastischem Humor und einer Lockerheit die es erlaubt über alles hinwegzuschweben. Aber das Fundament auf dem es steht ist vernichtend. Rufus wird von allen gehasst, er wurde in seiner Kindheit alleine eingesperrt und angekettet, keiner versteht ihn. Man übersieht es nur, weil er so super lässig ist und über all dem drüber steht. Das Sad-End ist die Spitze des Eisbergs. Wenn ich ein Ende für diese Geschichte geschrieben hätte, wäre dieses im Vergleich ein Samthandschuh.

P.P.P.P.P.P.P.P.S Das Loslassen ist nicht das Problem *hicks* das wieder anfangen ist das was ich nicht lassen kann. *hicks* Siehe Nummer wie oft ich das schon bearbeitet habe:
Zuletzt geändert von ladyamen am Mi 20. Apr 2016, 15:54, insgesamt 48-mal geändert.
Don't do something permanently stupid. Because you're temporarily upset.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon Emares » Mi 13. Apr 2016, 21:03

Schön viel Text und sehr anschaulich beschrieben, was das nunmehr vierte Ende in dir ausgelöst hat, Gratulation dafür!

Ich muss dich aber darauf hinweisen, dass du etwas übersehen hast!
Am Ende von Deponia Doomsday gibt es drei Rufusse (vom Opa mal abgesehen):
einen, der auf der Rückbank sitzt, als Goal Rufus retten will, der stirbt,
einen, der auf der Rückbank sitzt, als Goal, die Utopianer und Opa-Rufus in der Steinzeit stranden sowie
einen, der auf der Rückbank sitzt, als die Utopianer Zukunfts-Goal in ihrer Zeit absetzen und nach Utopia zurückkehren!

Schlussendlich gibt es nicht nur in der invaliden Vergangenheit noch zwei lebenden Rufi, sondern auch in der mehr oder minder kanonischen Gegenwart einen.
Wenn man es also genau nimmt, gibt es sehr wohl ein, etwas kryptisch verstecktes, Happy-End!
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
ladyamen
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 09:17

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon ladyamen » Fr 15. Apr 2016, 01:17

Hallo Emares, ich bin fassungslos dass du es gelesen hast. Seltsam dass du mir gratulierst, ich fühle mich wie ein erstickender Fisch den man an Land gezogen hat, sobald ich meine niemals endende erneut von vorn Spielschleife verlasse. :|
Aber mir ist dieser Zustand alle mal lieber, als wenn ich nie so ein fantastisches Spiel bekommen hätte.

Ich kann deinem Niechen Happy End Szenario nicht folgen, aber im Grunde spielt es keine Rolle. Denn für die Hauptliniencharaktäre endet es furchtbar tragisch und um sie geht es. Es ist wie diese seltsame fehlende Reaktion der Allgemeinheit auf die geklonten Rufuse, der eine wird erschossen, der andere schlägt auf mit Oppenbot und stirbt und keinen interessiert es solange mindestens ein Rufus weitermacht. Oder anschaulicher:
Während Deponia Doomsday hatte ich ein seltsames Bauchgefühl in dem Moment wo "meinem" Rufus das Gedächtnis ausgelöscht wurde und Goal mit einem "Frischling" zurückblieb. der eigentlich noch nichts für Sie geleistet hat. Nur ein Schockmoment, aber dieser griff tief. Sagen wir mal sie wären nicht kalt gemacht worden, sie wären entkommen und für die beiden hätte es ein Happy End gegeben: Wie viel ist dieser Happy End wert, wenn es diesem Frischling Rufus einfach ins Schoß gefallen wäre und eigentlich der andere die ganze Arbeit geleistet hat?

Du klammerst dich irgendwo an einen solchen Strohhalm.

Ich denke selbstverständlich in den letzten Tagen darüber nach was wäre wenn entgegen jeglicher Vernunft irgendwann ein weiterer Deponia Teil herauskommt. Es würde sich so anfühlen wie einen Fanfic zu lesen, deplatziert und trübe. Der Cletus Happy End :lol: (also bloß ein Ersatz) um etwas zu verarbeiten was unmöglich ist. Oberflächlich gesehen wäre man erleichtert, irgendwo innen drin würde man weiterhin in einer dunklen Ecke sitzen und murmeln "Rufus ist tot, Rufus ist tot, eigentlich ist Rufus doch längst gestorben"
Zuletzt geändert von ladyamen am Di 19. Apr 2016, 21:55, insgesamt 1-mal geändert.
Don't do something permanently stupid. Because you're temporarily upset.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon Emares » Fr 15. Apr 2016, 22:49

Hallo Emares, ich bin fassungslos dass du es gelesen hast. Seltsam dass du mir gratulierst, ich fühle mich wie ein erstickender Fisch den man an Land gezogen hat, sobald ich meine niemals endende erneut von vorn Spielschleife verlasse. :|
Aber mir ist dieser Zustand alle mal lieber, als wenn ich nie so ein fantastisches Spiel bekommen hätte.


Ach was, wenn man sich am Ende von Goodbye Deponia über hundert Seiten an Fanfiction schreiben kann und immer noch schreibt, kann man doch irgendwie verstehen, dass einen ein Ende nicht loslässt.
Ich finde es gut, dass du dir nicht nur so viele Gedanken gemacht hast, was das Ende in dir auslöst, sondern dass du uns auch daran teilhaben lässt.
So viel Arbeit macht sich nicht jeder und viele werden dabei einfach nicht kommentiert.

Ich kann deinem Niechen Happy End Szenario nicht folgen, aber im Grunde spielt es keine Rolle. Denn für die Hauptliniencharaktäre endet es furchtbar tragisch und um sie geht es.


Nicht ganz; ich versuche mal, es zusammen zu fassen:
es gibt drei Rufi auf der Rückbank der Zeitmaschine, alle drei sind aus einem Rufus entstanden, der in das Timepot gekrabbelt ist,
der Erste taucht in der Steinzeit auf, als Opa Rufus' Plan daneben gegangen ist,
den Zweiten sehen wir, als er hilft, die Zeitlinie zu reparieren und Goal überzeugt, loszulassen.
Den Dritten sehen wir nicht, aber er ist da!
Er ist auf die Rückbank gekrabbelt, als die Utopianer mit dem Kopf bei Zukunfts-Goal hingen, deswegen taucht er sowohl in der alternativen, als auch in der geflickten Zeitlinie auf, weil er in der großen Zeitschleife im Timepot sitzt.
Aber er ist eben auch da, als sie Goal doch retten und auf Deponia absetzen.
Er ist auch da, als sie mit ihrem Raumschiff wieder in ihre Heimat fliegen, wo soll er denn auch hin verschwunden sein!?

Er ist da, auch wenn wir ihn nicht gesehen haben und er erinnert sich an alles Wichtige, wie wir ja erfahren, als er dem Orgina-Rufus an den Flossen klebt.
Es kann gar nicht anders sein: als ZukunftsGoal in ihrer Zeit abgesetzt wird, ist immer noch ein Rufus, von dem die Utopianer nichts wissen (weil sie, mal ehrlich, Pfeifen sind), mit ihnen unterwegs nach Utopia!

Du klammerst dich irgendwo an einen solchen Strohhalm.


Es ist kein Strohhalm, es ist einfach so, dass es scheinbar niemandem aufgefallen ist. ;)
Aber im Ernst: wie auch immer man es sieht; es gibt eine Goal in der Steinzeit mit zwei Rufussen, von denen einer alles weiß und eine Goal in der Gegenwart, zwischen der und ihrem Rufus nur eine Galaxie liegt!

Der Cletus Happy End :lol: (also bloß ein Ersatz) um etwas zu verarbeiten was unmöglich ist. Oberflächlich gesehen wäre man erleichtert, irgendwo innen drin würde man weiterhin in einer dunklen Ecke sitzen und murmeln "Rufus ist tod, Rufus ist tod, eigentlich ist Rufus doch längst gestorben"


Dem wäre sicherlich so, wenn es ein trübes Happy-End wäre, das die Spielstory bis dato ignorieren würde und einfach ein leichtes "und wenn sie nicht gestorben sind" einfügte.
Eine gute Fanfic zeichnet sich übrigens nicht zwingend durch ein fröhliches Ende aus oder dass es zu leicht wäre, zu einem solchen zu kommen...

Womöglich ändert sich deine Meinung mit etwas mehr Abstand zum Ende noch, es wäre übrigens toll, wenn du die Communitie dann auch an deinen neuen Erkenntnissen teilhaben ließest!


Schöne Grüße
Markus
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
ladyamen
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 09:17

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon ladyamen » Sa 16. Apr 2016, 00:53

Du hast recht!!! OMG du hast recht! *Kopf gegen die Wand klatsch*
Meine eigene Blödheit ist zu frustrierend und sie hat keine Grenzen :!:

Ich tappe auch IN JEDE EINZELNE FALLE DIE DAS SPIEL MIR LEGT. JEDE..... EINZELNE
*sing* der dummdepp der dummdepp der dummdepp depperte depperte depperte... *summ und währenddessen die Glassplitter aus der haut zieh*

Eine andere Frage ist ob dieser Rücksitz-Rufus dann genau die Zerstörung Utopias in der Zukunft auslösen wird (die die Utopianer nebenbei erwähnt haben) und alles somit eine weitere Zeitschleife ist :lol: Oder wie lange er diesmal braucht um zu Goal zurückzukommen. Wäre schließlich genauso wenig hilfreich wenn er ein Universum getrennt weit weg überlebt und sie trotzdem alleine bleibt - Ich will darüber gar nicht erst nachdenken.

Der Rücksitz-Rufus sagt übrigens und widerspricht sich selbst dabei: "Unsinn es gibt immer Hoffnung!"
Nur bin ich mit diesem Begriff absolut nicht vertraut und es kam mir eher wie eine leere Floskel vor. Man öffnet die Büchse der Pandora und da soll angeblich noch Hoffnung übrig bleiben, wo ich nur eine leere Schachtel sehe.

Aber ich bin mittlerweile in meiner "wieder-von-vorn-spiel-Schleife" gestolpert und mit dem Gesicht gegen eine Wand geknallt... und jetzt gehts mir besser :D
Nämlich, als Rufus und Goal bei dem Seher sitzen und dieser Hinweise über Ihr Schicksal gibt.
"Wie sieht es in Zukunft mit unserer Gesundheit aus? getarnt:(Werden wir das alles hier überleben?)"
>>Ich sehe...Ojemine, das ist ja furchtbar. Kann man sowas überhaupt überleben?<< "Was? Was siehst du denn da?" >>Das willst du gar nicht wissen. Glaub mir. Ich muss euch dringend raten euch soweit wie möglich von einander fernzuhalten<<

Und die naive Baby-Goal: "Niemals! Wir werden immer füreinander da sein. Nicht wahr Rufus?" Und sein Gesicht daraufhin: :/ meh.

ha ha ha, das ist also Hoffnung? Das Spiel ist brilliant, beim ersten durchspielen war ich dieses naive Mädchen!!
Jetzt "so reich an Erfahrung wie ich bin" fühl ich mich wie die Krawall-Goal die den Seher einfach nur WÜRGT bis er das rauspuckt was ich hören möchte :) >>Euch wird es natürlich super gehen. Vorausgesetzt ihr achtet auf euren Blutdruck.<<

Irgendwie bin ich schon viel ruhiger. Geht doch du Knallkopf. Ich weiß nicht ob das gesund ist, ich glaube nicht dass die Lektion mit dem Loslassen so gedacht war, aber es hilft. Schließlich lässt Goal nur los weil sie Hoffnung hat, wo ich persönlich nur Verzweiflung kenne.

Ha, ha dass du die Elefanten Pfeifen nennst :lol: dass sind Spielverderber in allen wörtlichen Sinnen.

Mit der Aussage vom Seher kann nur dieser Sturz gemeint sein und ich will mir nicht vorstellen wie schlimm er sich verletzt, denn seine Messlatte liegt eigentlich ja schon verdammt weit oben.
Ich weiß nicht warum ich dazu neige positive Hinweise eher zu übersehen, ich hab die 4 Teile in einem Stück durchgespielt ohne größeren zeitlichen Abstand und das hat natürlich den Nachteil dass vieles zusammenblendet. Normale Menschen filtern und vergessen eher schlechte Erfahrungen, bei mir läufts oft umgekehrt, ich bräuchte dringend einen ovialen Stromumkehrer.

Außerdem gibt es eine Stelle in Deponia 1 als Rufus von der Brücke fällt neben dem Kran: "puh, das war ganz schön tief. Zum Glück bin ich auf dem Rückgrat eines Idioten gelandet, der nicht so gekonnt gefallen ist wie ich."
Ich weiß nicht, man kann sich kreuz und quer deuten und in Theorien verstricken so wie es einem passt. *seufz*
Aber ich will auf keinen Fall ein Deponia 5! Der Seher hat erwähnt dass Rufus in gerade mal einem Jahr Haarausfall wegen der Mütze kriegt, das will doch keiner sehen! (Wobei die Rufuse aus den Zeitschleifen nicht das gleiche Problem zu haben scheinen, oder damit ist Goals Frisur gemeint)

Danke dass du mir antwortest, es ist ungewöhnlich schön mal nicht nur mit sich selbst zu reden. Als ich diesen Berg an Text verfasst habe, war es praktisch nichts anderes.

Ich lese übrigens gerade deine Fanfiction, es gibt Plotwendungen und Ansätze die ich furchtbar finde, aber überwiegend viele Sachen die mir gefallen (vor allem mag ich dort die Dialoge, was eine Seltenheit ist!) Ich werde dir später ein Feedback schreiben, sobald ich fertig bin. Aber vor allem bin ich währenddessen auf einen skurrilen, ja beinahe genialen Plan gekommen! Für einen Plot, *hust*. Wenn Rufus anstatt seine Persönlichkeit in Goals Körper reinzuladen, es umgekehrt wäre und Sie in dem Seinen gelandet ist. Verbunden mit den Zeitreisen von Deponia 4 + der Waffe die alle Erinnerungen auslöscht... *trommel Spannungswirbel*
- Rufus liebt Goal,
- Sie liebt Rufus,
- beide in einem Körper ohne Erinnerungen aber mit Emotionen!
Das würde die absurde Selbstverliebtheit von Rufus erklären und auch die Selbstgespräche. Insbesondere wenn ich mich an Rufus seine Aussage über seine Selbstgespräche erinnere "Er redet doch die ganze Zeit, ich höre nur zu."
Und es würde erklären wieso Gismo zu Rufus sagt: "Wo brennts denn junges Fräulein?" -> Katze auf dem Baum :lol:
(Das Happy End? Szenario würde mir persönlich am besten gefallen :mrgreen: )
Das Spiel hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft.
Don't do something permanently stupid. Because you're temporarily upset.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon Emares » Sa 16. Apr 2016, 12:55

Siehst du, ich hatte ganz vergessen, dass der Seher das ja irgendwie prophezeit hat.
Immer gut, wenn man seine Gedanken nicht nur für sich behält, sondern sie wohl sortiert teilt!
[Edit: gerade mal graphisch dargestellt und eingestellt!]
Es ist nur die Frage, ob diese Möglichkeit so gewollt ist, oder ob es ein Zufall ist!?

Danke dass du mir antwortest, es ist ungewöhnlich schön mal nicht nur mit sich selbst zu reden. Als ich diesen Berg an Text verfasst habe, war es praktisch nichts anderes.


Ach wo, du hast dir Gedanken gemacht und sie gut strukturiert gepostet,
wieso sollte das nicht honoriert werden!?

Ich lese übrigens gerade deine Fanfiction, es gibt Plotwendungen und Ansätze die ich furchtbar finde, aber überwiegend viele Sachen die mir gefallen (vor allem mag ich dort die Dialoge, was eine Seltenheit ist!) Ich werde dir später ein Feedback schreiben, sobald ich fertig bin.


Freut mich, zu hören, dass dir die Storys bisher gefallen, für die Dialoge habe ich mir oft die Orginale angesehen und womöglich habe ich sie ja hin und wieder getroffen.
Bin schon mal auf dein Feedback gespannt!

Wenn Rufus anstatt seine Persönlichkeit in Goals Körper reinzuladen, es umgekehrt wäre und Sie in dem Seinen gelandet ist. Verbunden mit den Zeitreisen von Deponia 4 + der Waffe die alle Erinnerungen auslöscht... *trommel Spannungswirbel*
- Rufus liebt Goal,
- Sie liebt Rufus,
- beide in einem Körper ohne Erinnerungen aber mit Emotionen!


Aber wäre Goals Geist nicht sehr... viel zurückhaltender als Rufus'?
Könnte er bzw. sie sich denn erinnern, wer er bzw. sie ist?
Da wären ja zwei Persönlichkeiten in einem Kopf, die jeweils einer völlig anderen Quelle entspringen;
fiele das Rufus auf oder nicht?

Das würde die absurde Selbstverliebtheit von Rufus erklären und auch die Selbstgespräche. Insbesondere wenn ich mich an Rufus seine Aussage über seine Selbstgespräche erinnere "Er redet doch die ganze Zeit, ich höre nur zu."


Womöglich Potential für eine kleine Kurzgeschichte!?
Nur so eine Idee...
Dateianhänge
Rückbank.png
Rückbank.png (37.79 KiB) 1754 mal betrachtet
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
ladyamen
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 09:17

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon ladyamen » So 17. Apr 2016, 01:48

Ich weiß nicht was mich geritten hat, dass hier zu machen und es hat mich einen kompletten Tag gekostet.
Aber jetzt wo ich fertig bin, will ich unbedingt wissen die offenen Enden Zustandekommen X_X, ich bestehe auf Deponia 5 :lol:

Mein armer Kopf, diese Schmerzen!

Ich würde zu gerne die Zeitlinienzeichnung der Developer sehen und ob ich da etwas übersehen oder falsch gemacht habe.

fd072d333ac264fc7c1cd536141299c1-0.jpg
Oberer Part
fd072d333ac264fc7c1cd536141299c1-0.jpg (876.61 KiB) 1728 mal betrachtet

fd072d333ac264fc7c1cd536141299c1-1.jpg
Unterer Part
fd072d333ac264fc7c1cd536141299c1-1.jpg (718.13 KiB) 1728 mal betrachtet
Don't do something permanently stupid. Because you're temporarily upset.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon Emares » So 17. Apr 2016, 07:59

Wow, viel Arbeit - da muss ich selbst erst einmal durchblicken! ^^

Ich frage mich allerdings gerade, ob Elysium wirklich zwei Jahre später abstürzt, ob Zukunfts-Goal also genau so alt ist wie Braut-Goal, oder ob es früher abstürzt und Braut-Goal somit älter ist als Zukunfts-Goal.
Hin und wieder erscheint sie mir nämlich reifer; nicht so verbittert, aber zumindest beherrschter...
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Fishi
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 11
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 13:55

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon Fishi » So 17. Apr 2016, 20:06

Erstmal Danke für eure Gedanken und das Schaubild, das hat mir sehr weitergeholfen!
Auch wenn ich erst bei der Erklärung über den dritten Rufus nicht ganz durchgestiegen bin, hab ich es nachdem ich das Ende mir noch einmal angeguckt habe verstanden, yay! Und ihr habt verdammt Recht, den müsste es eigentlich geben. Trotzdem frage ich mich, ob das von Pokis Seite aus so gewollt war, ein offizielles Statement wäre hier echt cool :)
Zu dem Schaubild hab ich ein paar Sachen die ich anders aufgefasst habe:
  • McChronicle wollte sich meines Wissens nach nie umbringen, sondern nur zurück zu seinem Vater
  • Die Elefanten kommen ein zweites Mal zurück, bevor sie Rufus' Gedächtnis löschen bzw. ihn kalt machen
  • Zukunfts-Goal nutzt nicht die Portale, die Rücksitzt-Rufus aufgeschossen hat, sie hat ein Umux, mit dem sie Portale öffnen kann
  • Die alte Goal und McChronicle werden nicht von Fewlocks gefressen, man kann sie sogar lebendig im Abspann sehen (daher kein Bad Ending)
Das war's, nochmal vielen Dank für eure Anstrengungen, v.a. ladyamen!

Benutzeravatar
ladyamen
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 09:17

Re: Deponia ist eine Zwiebel [SPOILER]

Beitragvon ladyamen » So 17. Apr 2016, 21:29

Fishi hat geschrieben:[*]McChronicle wollte sich meines Wissens nach nie umbringen, sondern nur zurück zu seinem Vater

Er springt ja vom Chronocar aus Schuldgefühlen in ein Loch? Und für mich klingt daraufhin seine Stimme, wie der Geist-Kopf aus der Zwischenwelt.
Für mich ist er tot. Kein großer Verlust, er hat eh nur genervt, war 0 Hilfreich und erinnerte fürchterlich an Flanders. :lol:

Fishi hat geschrieben:[*]Die Elefanten kommen ein zweites Mal zurück, bevor sie Rufus' Gedächtnis löschen bzw. ihn kalt machen

Stimmt, nach dem Szenario mit den Elefanten aus der Steinzeit, müsste es so gewesen sein (geworden wären) Ist für mich ein Paradox den ich nicht aufgelöst kriege, vllt. klärt mich ja jemand auf.

Fishi hat geschrieben:[*]Zukunfts-Goal nutzt nicht die Portale, die Rücksitzt-Rufus aufgeschossen hat, sie hat ein Umux, mit dem sie Portale öffnen kann

Umux ist kaputt, wenn es anders wäre, wäre nie die A.Goal entstanden.

Fishi hat geschrieben:[*]Die alte Goal und McChronicle werden nicht von Fewlocks gefressen, man kann sie sogar lebendig im Abspann sehen (daher kein Bad Ending)

Oh, rly? Ich weiß nicht wieso in allen meinen Versionen McChronicle drauf geht, .... muss ein unerklärlicher Zufall sein, :lol:

tödelö
Don't do something permanently stupid. Because you're temporarily upset.


Zurück zu „Deponia Doomsday“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste