Regarding the ending (minor spoilers)

Benutzeravatar
didyoureally
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 3
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 03:56

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon didyoureally » Do 31. Mär 2016, 05:45

Davidlo hat geschrieben:@Emares
But Goal should always make the same decision given noone interfered in that timeline.


If only at one point in time Goal had some kind of hat on and access to portals.

"I'm wearing this to remember what an idiot you are."

There are more loops with more persons than you imagine.

Benutzeravatar
Davidlo
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 22
Registriert: Do 25. Okt 2012, 11:12

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Davidlo » Do 31. Mär 2016, 22:39

didyoureally hat geschrieben:
Davidlo hat geschrieben:@Emares
But Goal should always make the same decision given noone interfered in that timeline.


If only at one point in time Goal had some kind of hat on and access to portals.

"I'm wearing this to remember what an idiot you are."

There are more loops with more persons than you imagine.


Hard to tell whether that would actually have an effect or not. After all Rufus was the only one who had some memories of the great outer loop. Moreover, that was the 'hasn't met Rufus yet' Goal with the hat on at some point, which ends once they enter Paradox city if I remember correctly, not the 'Goodbye Deponia' Goal, who as far as I know should not even be aware of any of the time loops.

If you're implying there are other alternate incarnations of the characters that have taken different actions throughout the loops which led to the ending as we know it, then it would make sense. If so, I don't think the message got accross very well.

Benutzeravatar
didyoureally
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 3
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 03:56

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon didyoureally » Fr 1. Apr 2016, 19:26

Davidlo hat geschrieben: Moreover, that was the 'hasn't met Rufus yet' Goal with the hat on at some point, which ends once they enter Paradox city if I remember correctly, not the 'Goodbye Deponia' Goal, who as far as I know should not even be aware of any of the time loops.


I highly doubt that, because the Goal from part 4 might have had an appearance in "chaos on deponia" as donna goal, when talking to rufus through the door and leaving him. The way she speaks, and what she says *might* imply that. Especially since it kinda comes out of nowhere in that scene.

There were portals still open in there and, given what it takes to open them in the first place, it's highly unlikely the original rufus opened them by overloading some random stuff with a clock. In the scene before/after that, rufus teaches himself about time travel. It's pretty funny to think that he really teaches all of the paradox stuff to himself and is accidentally (or necessarily) correct, but I think the deponia #4 rufus intentionally started this timeloop (we might get to see that in part 5), all the following loops were original rufuses.

Same timeloop shennanigans apply for the random bit in part 1 with the pebble and the uranium pond, the "car" that leaks there looks awfully familiar. This is also a timeloop dead end we might need sooner or later, since one Rufus (the one arriving there) dies.

Anyways, there is more to this story. It's actually way more connected, I think. Another example: Just like 2 parallel existing Goals might get influenced by the current mode of the original goal (she *is* remote controlled, after all); for example while Rufus tries to convince Riot Goal in part 2, Goal in part 4 goes all rowdy in part 4 in the university.

Oh, and the way Poki speaks about Deponia 4 in interviews reminds me so much of Rufus "waking up" in another time loop.

I'm trying to put my thoughts together since a few days, I'll actually write a timeline I think and then add theories to it.

Benutzeravatar
Davidlo
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 22
Registriert: Do 25. Okt 2012, 11:12

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Davidlo » Fr 1. Apr 2016, 20:45

didyoureally hat geschrieben:I'm trying to put my thoughts together since a few days, I'll actually write a timeline I think and then add theories to it.


I was honestly hoping something like an official timeline would be posted somewhere, because all this time travel is really confusing. To be frank I got lost reading your last post as well, so I think a schematic representation of what is actually going on would be best. Good luck with the timeline then, and let me know when, if it's finished.

Benutzeravatar
engywuck
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 5
Registriert: Di 5. Apr 2016, 17:17

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon engywuck » Mi 6. Apr 2016, 19:51

AxE hat geschrieben:Maybe I'm delusional and this really is the last part of the story. No happy ending guys, the adventure is all that matters... blah-blah-blah. Sorry, not willing to loose hope all that easily. ;)


From the intro-song:
"You old amaurotic pinhead // act like the thing is not dead and didn't // run into a brick wall at full tilt already" and
"At this stage it's evident, there will be no happy end. // Suck it up princess, no one cares for your tears. // It's over I've got no damns to give // for second thoughts that you're stuck with // looking for loopholes and wond'ring what if."

Pretty depressing, but all there from the start.

Benutzeravatar
Spawn
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 2
Registriert: Di 3. Mär 2015, 19:07

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Spawn » Do 7. Apr 2016, 17:49

Naja, an sich kann man nicht viel gegen das Ende sagen. Wie bereits erwähnt wurde das schon mit dem Intro-Song verdeutlich das es net anders laufen wird. Spielerisch war das Spiel auch in Ordnung und die Rätsel haben echt Spaß gemacht, aber einen kleinen kritischen Punkt hätte ich schon. Das nächste mal wenn ihr Deponia wieder weiter führen wollt, damit ihr verdeutlichen wollt, das es kein anderes Ende geben kann (logisch gesehen hätte Rufus nicht abstürzen müssen, sondern man hätte ihn einfach in den Zeitstrang absetzten können, wo Elysium bereits abgestürzt ist, so wären die Utopianer auch net gestört worden) schreibt bitte zum Endscreen noch son nettes FUCK YOU, THAT'S WHY hin. Somit wäre ein noch beschiesseneres Gefühl für die Fans da und Poki könnte dann richtig Stolz auf seine Kunst sein. Mal ehrlich Leute, es gibt Dinge die macht man net, und einfach nur ein Spiel rausbringen für die Kunst? Das glaubt euch kein Schwein, es geht natürlich um die Kohle, und Fans die auf ein besseres Ende warten, sind leichte Beute.

Benutzeravatar
Kabu
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Apr 2016, 18:59

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Kabu » Sa 9. Apr 2016, 19:08

Spawn hat geschrieben:..., es geht natürlich um die Kohle, und Fans die auf ein besseres Ende warten, sind leichte Beute.

Wie frustriert kann ein Mensch eigentlich sein :lol: Du hättest natürlich kein Deponia 4 gekauft, wenn Deponia 3 ein Happy End gehabt hätte. Ganz nach dem Motto "nööö die Geschichte ging gut aus, wieso sollte ich nochmal ein super Adventure spielen. Hab ja mein Ende" :roll:
Nachdenken bevor man anderen solche Vorwürfe macht.

Wegen des Geldes ... . Bei Edna gab es auch kein Happy End. Das war bestimmt auch nur wegen des Geldes. Pokis Plan ist sicherlich die Welt psychisch kaputt / so frustriert zu machen, damit er mit seiner geheimen Pharmaindustrie danach Millionen durch Antidepressiva scheffeln kann :lol:

Aber mal im ernst. Es ist gut, dass es solche Spiele gibt, abgesehen von Pokis Intentionen. Lieber in einem Buch oder einem Spiel lernen loszulassen als im echten Leben. Und wenn es dann soweit ist, dann kann man eventuell ein kleines bisschen besser mit dieser Erfahrung umgehen, da man schon an die Thematik herangeführt wurde.

Benutzeravatar
Johnnymycat
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 2
Registriert: Sa 9. Apr 2016, 20:15

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Johnnymycat » Sa 9. Apr 2016, 20:34

Lasst Euch nicht verunsichern!

Liebes Daedalic - Team.

Das Ende von Deponia 3 fand ich großartig. Zuerst war ich enttäuscht von einem "Deponia 4" und im Making-Of erfuhr ich, dass auch Poki zuerst nicht davon angetan war. Doch das beiseite. Nach dem, was ihr geleistet habt, bin ich nicht mehr negativ gestimmt gegenüber dieser Fortsetzung, doch ich begrüße sie auch nicht vollständig. Jedenfalls danke ich Euch dafür, dass ihr letzten Endes, selbiges so gelassen habt, wie es ist.

Ich denke, dass es (wie im Deutschunterricht gelernt) schon seinen Grund hat, warum die Tragödie die Hauptform des Dramas war. Denn dadurch vermittelt sich erst die Moral.

Und das Ende von Deponia 3 war ja nicht einmal vollständig tragisch, denn Goal WEIß ja, dass Rufus nicht bei ihr ist. Also sind sie immer noch in Gedanken vereint. Zudem ist das Ende hervorragend inszeniert und voller Emotion. Diese Emotion und die bleibende Erinnerung mit einem "Happy End" zu überkleistern, empfände ich als Frevel. Es wäre kein würdiger Abschluss zur Deponia-Reihe, allein schon, weil es (wie ich finde) überhaupt keinen Sinn macht! Warum sollte denn Rufus, solch ein vertrottelt-genial-komischer Charakter tatsächlich das erreichen, was er für sein Ziel hält? Vor allem, da das "Ziel" ja die ganze Zeit bekannt war.

Daher finde ich es genau richtig, dass ihr in Deponia 4 wieder einmal, wie auch am Ende von Deponia 3, noch deutlicher ausgesprochen habt, was wesentlich ist: Lernen Loszulassen.

Wobei ich finde, dass ein Loslassen eigentlich nicht das ist, was man tun sollte. Denn es geht doch gerade darum, dass die Emotion bleibt. Ein Loslassen bewirkt gerade dann, dass man sich nicht zufrieden gibt und auf etwas Neues wartet. Doch das ist doppeldeutige Klauberei und deswegen finde ich es trotzdem gut, dass ihr es gesagt habt.

Lasst Euch also bitte nicht verunsichern, von denen, die sich mit dem Ende nicht zufrieden geben.

Die Deponia Reihe, wie auch viele andere Spiele (Whispered World, Night of the Rabbit) beeindrucken und bewegen mich immer wieder aufs Neue. Dafür danke ich Euch herzlich.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Emares » So 10. Apr 2016, 11:13

Kabu hat geschrieben:Aber mal im ernst. Es ist gut, dass es solche Spiele gibt, abgesehen von Pokis Intentionen. Lieber in einem Buch oder einem Spiel lernen loszulassen als im echten Leben. Und wenn es dann soweit ist, dann kann man eventuell ein kleines bisschen besser mit dieser Erfahrung umgehen, da man schon an die Thematik herangeführt wurde.


Das Spiel war definitiv nicht schlecht. Es sind viele gute Gags dabei und das Spielen selbst macht Adventure-Fans sicherlich auch Spaß.
Dennoch muss man jedem Spieler auch gemischte Gefühle zugestehen.
Letztlich dreht man sich tatsächlich, etwa ab dem Klau des Cronocar, im Kreis und es gibt kein genaues Ziel.
Rufus macht Dinge ohne oft ohne genauen Grund kaputt und versucht dann, die Schäden wieder zu reparieren.
Natürlich macht er das, um letztlich adventuretypisch bestimmte Ereignisse auszulösen, die das Spielgeschehen voranbringen, aber in den vorherigen Teilen war es in dieser Hinsicht einfach sinniger.
Und ja: auch wenn einige Andeutungen auf das missfallene Ende bzw. die Fans gut umgesetzt sind und mit etwas Abstand auch sehr Lustig, liegen doch einige Missverständnisse vor!
Ronny z.B. steht ja ganz offensichtlich für die Fans.
Aber den meisten Fans missfiel das Ende des dritten Teils nicht deswegen nicht, weil es endete oder weil es kein Happy End war, sondern weil es nicht kongruent war.
Zum eigentlichen Problem wurde ja schon einiges geschrieben, das braucht man hier nicht zu wiederholen, aber die Fans stattdessen als psychopatische Blume darzustellen, die die Welt in einen Horrorladen verwandelt, ist schlicht am Ziel vorbei.
Ich meine; Ronny ermordet und foltert seine Schützlinge laut seinem Song doch auf eine brutale und grausame Art und Weise und das in X Zeitlinien.
Man hätte hier auch noch andere Arten von Fans darstellen können, z.B. die vielen Leute, die sich mit ihrer Bewertung des Spiels eine Menge Mühe gegeben haben!

Das letztliche Ende des Spiels ist nicht schlecht, es ist definitiv runder und versöhnlicher als das davor.
Dennoch bleibt auch hier ein fader Beigeschmack: natürlich klingt die Verabschiedung der Beiden definitiv nach Rufus und Goal und es ist schön, dass sie die Möglichkeit haben, leb wohl zu sagen.
Aber wie kritisiert wurde; warum sagen sie nicht ein einziges Mal "ich liebe dich"?
Es ist ja wohl kein Kitsch, wenn man Hauptcharakteren Gefühle zugesteht, die sie doch eindeutig haben.
So wie Rufus Goal in der Wüste der Zeit daran hindert, endlich mal Tacheles zu reden.

Warum fällt es den Hauptrollen, von Oma-Goal abgesehen, so schwer, zu ihren Emotionen zu stehen?
Leider lässt das sie sehr eindimensional wirken, obschon Deponia Doomsday da definitiv viel Potential hatte...

Das ändert ja auch nichts daran, dass es in Deponia ums Loslassen geht. Wären sie endlich klar definiert zusammen, wäre die Trennung zum Schluss sogar noch dramatischer. So allerdings wirkt es ein Wenig als wären es zwei Geschäftspartner, die gerade einen Vertrag unterschreiben.

Zudem hätte Rücksitz-Rufus den Utopianern auch nur erklären müssen, dass sie die Zeitlinie eben mit ihrer Aktion mit der Säge erst invalide machen. Warum versucht er es also nicht? Muss ja nicht klappen, aber würdet ihr es nicht wenigstens probieren!?

Das sind Fragen, die bei Vielen aufkommen müssen und die, anständig formuliert, natürlich auch legitim gestellt werden dürfen müssen!

Johnnymycat hat geschrieben:Ich denke, dass es (wie im Deutschunterricht gelernt) schon seinen Grund hat, warum die Tragödie die Hauptform des Dramas war. Denn dadurch vermittelt sich erst die Moral.


Gleichsam gibt es viele Wege, die Moral sinnig zu übermitteln und das auch auf dramatische Art und Weise.
Deponia ist, wie schon jemand hier geschrieben hat, im eigentlichen Sinne schließlich auch kein Drama.

Und das Ende von Deponia 3 war ja nicht einmal vollständig tragisch, denn Goal WEIß ja, dass Rufus nicht bei ihr ist. Also sind sie immer noch in Gedanken vereint. Zudem ist das Ende hervorragend inszeniert und voller Emotion.


Rufus erreicht Elysium nicht, sie wissen aber beide, wie es wirklich gelaufen ist.
Soweit ist ja alles gut, gleichsam ließ er los und sie hatte trotzdem noch genug Zeit, ausgerechnet Cletus zu retten.
Es ist unlogisch und er hätte sinnvoller losgelassen, nachdem er sich richtig verabschiedet hätte, und die anderen Prototypen wären dabei eben draufgegangen.
Das wäre genauso emotional gewesen. Rufus muss nicht durch Cletus weiterleben, das kann er auch gar nicht, weil sie dafür zu verschieden sind.
Zumindest das hätte man mit den Zeitreisen aufklären können: wie hat sich die Situation entwickelt?
Wieso hat man nicht gezeigt, wie Cletus versagt, wie er es nicht schafft, zu Goal eine Bindung zu erzeugen?
Oder zumindest angedeutet...

Er hätte sich ja nicht direkt in den Vordergrund schieben müssen, nur beantwortet Doomsday solche Fragen praktisch gar nicht.

Diese Emotion und die bleibende Erinnerung mit einem "Happy End" zu überkleistern, empfände ich als Frevel.


Wie bereits geschrieben: wer glaubt, es wäre den enttäuschten Fans bei Teil drei darum gegangen, ein Happy End zu haben, der hat die Kritik nicht verstanden!
Natürlich gab es auch einige Hater und einfache Gestalten, die das wollten, die waren jedoch definitiv nicht in der Mehrzahl der Kommentatoren hier.
Das muss man so mal ganz deutlich sagen!

Daher finde ich es genau richtig, dass ihr in Deponia 4 wieder einmal, wie auch am Ende von Deponia 3, noch deutlicher ausgesprochen habt, was wesentlich ist: Lernen Loszulassen.


Bei der Kritik, die ich geschrieben habe, mag es so erscheinen, dass ich das Ende ablehne.
Man muss es aber als Feedback verstehen. In der Tat fand ich, dass Doomsday runder und besser geendet hat.
Wie gesagt; es ist versöhnlicher.
Perfekt aber auch nicht und es hat nichts mit Haten oder Schmollen zu tun, wenn man dies auch so formulieren kann!

Wobei ich finde, dass ein Loslassen eigentlich nicht das ist, was man tun sollte. Denn es geht doch gerade darum, dass die Emotion bleibt. Ein Loslassen bewirkt gerade dann, dass man sich nicht zufrieden gibt und auf etwas Neues wartet.


Bei dieser Art von Loslassen geht es viel mehr darum, unausweichliches anzunehmen und Tatsachen zu akzeptieren: Rufus erreicht Elysium nicht, das ist nicht sein Schicksal.
Im Verlauf des Spiels verschieben sich seine Ziele auch: Goal ersetzt seinen Traum.
So gesehen ist es schon etwas schade, dass er seine Ziele nie erreicht, weil er das scheinbar nicht darf.
Die Quintessenz lautet wohl: loslassen bedeutet, seine Bestimmung ohne zu hadern anzunehmen.

Lasst Euch also bitte nicht verunsichern, von denen, die sich mit dem Ende nicht zufrieden geben.


Auch hier muss ich widersprechen: dem Spieler Akzeptanz zu vermitteln ist ein Vorgang der auch in die andere Richtung geht.
Es wäre ambivalent, jemandem eine Lektion zu erteilen, selbst jedoch keine Kritik hören zu wollen.
So schätze ich das Daedalic-Team aber auch nicht ein. ;)

Die Deponia Reihe, wie auch viele andere Spiele (Whispered World, Night of the Rabbit) beeindrucken und bewegen mich immer wieder aufs Neue. Dafür danke ich Euch herzlich.


Dem kann ich mich anschließen!
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
#Goaly
Tüftler(in) des Schwimmenden Schwarzmarkts
Beiträge: 54
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 21:18

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon #Goaly » Di 19. Apr 2016, 20:13

Ich habe seit ein paar Tagen Doomsday durch und habe eine Weile gebraucht, um das Review zu schreiben. Es fällt durchwachsen aus.

Das Spiel hat in mir einfach eine Leere hinterlassen. Zwischendrin hatte ich das Gefühl, die Handlung dreht sich nur im Kreis und das alles dient nur dazu, das Ende vom 3. Teil zu verteidigen. Ich hatte gehofft, dass das Ende mich noch mal völlig überrascht und ganz andere Gefühle auslöst, aber ich konnte dabei irgendwie gar nichts fühlen, außer dass mir das ganze Abenteuer eben umsonst vorkommt, weil es nur eine Verteidigung war. Der Schock, dass Rufus loslässt, lässt sich eben nicht wiederholen.

Deponia hat mich emotional extrem hin- und hergerissen. Zuerst musste ich loslassen, was mir wirklich schwer gefallen ist; dann kam der erste Tritt ins Gesicht mit dem plötzlich auftauchenden 4. Teil nachdem man sich erst sonst was anhören musste, wenn man auf einen 4. Teil gehofft hat. Dann hatte sich so langsam wieder die Neugier durchgesetzt und die Hoffnung, es könnte doch noch ein befriedigerendes Ende geben und überhaupt eine Menge Fragen geklärt werden. Ich hatte mir das so schön ausgemalt, was alles kommen könnte, vor allem wollte ich wissen, wie sich Poki diese Szenario mit Cletus auf Elysium gedacht hat und ob sich Rufus vielleicht mithilfe der Zeitmaschine seine Identität zurückholt...Ich hatte mir eben eine richtige Fortsetzung gewünscht, wenn schon denn schon, und keinen Kommentar zum 3. Teil.

Es kann natürlich sein, dass meine Erwartungen viel zu hoch waren, allein weil der 4. Teil so eine Unmöglichkeit war. Ich dachte, wenn Poki so einen macht, dann nur, wenn er wirklich noch etwas bringt, was für die Story unverzichtbar ist. Dazu kommt noch, dass das Thema Zeitreisen unglaublich viele Möglichkeiten bietet, die Story zu erzählen. Es gab ja auch genug Szenen, bei denen ich mir gewünscht hätte, Rufus hätte mehr gesagt, wäre ehrlich zu Goal gewesen, dann hätte sie ihn nach Elysium mitgenommen...Dann hätte ja trotzdem das Chaos ausbrechen können, es gehört ja zu Deponia dazu, ich will ja auch kein Schmalzende. Ich war wahnsinnig gespannt darauf, was alles passieren würde.



Aber was ist schließlich passiert? Klar, es gibt andere Meinungen im Forum dazu, aber für mich sieht es nun einmal so aus: man tritt nur auf der Stelle, irrt planlos in der Gegend rum, es darf einfach zu keiner Verbesserung der Lage kommen und der Frieden tritt erst dann wieder ein, wenn alles so bleibt wie es ist. Warum müssen Zeitreisengeschichten immer davon handeln, dass man nicht Zeitreisen darf? Ich hatte gehofft, Deponia ist origineller. Außerdem macht es für mich keinen Sinn: wenn Zeitreisen möglich sind, dann sind sie auch auf diese Art möglich, dass das Universum davon nicht kollabiert. Denn dann gibt es ja gewisse Naturgesetze, die Zeitreisen erlauben, sonst wären sie ja gar nicht möglich. Warum gilt es denn immer als unumstößliches Gesetz, dass mit Zeitreisen nur Schlechtes erreicht werden kann? Es gibt nicht den geringsten Beweis dafür.

Ich könnte akzeptieren, dass es kein anderes Ende geben darf, wenn es sich wirklich alternativlos anfühlen würde, was passiert ist. Es kommt mir aber alles beliebig und willkürlich konstruiert vor. Da geht die Moral eben flöten. Am Ende bleibt nur, dass es kein anderes Ende geben kann, weil Poki es halt so will. Das wusste ich aber schon vor dem 4. Teil.



Ich könnte zwar sagen, dass die Dialoge wieder mal genial waren, dass ich den Humor sowieso liebe, dass ich diese ganze verwirrende Zeitreisengeschichte mit den tausenden Zeitsträngen gut durchdacht finde und das einen großen Aufwand gemacht haben muss, für den ich Daedalic einfach loben muss! Irgendeinen Grund muss es ja geben, warum ich Deponia so suchte, aber ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass das alles bei mir so einen großen Eindruck hinterlassen hätte, dass ich alles andere vergesse.



Ich weiß, manche finden es genial, dass Poki Doomsday für die Kritik an den Fans genutzt hat, aber ich finde, die lang ersehnte Fortsetzung von Deponia war mehr Wert, als für eine Rechtfertigung verschwendet zu werden.



Ich finde es auch sehr schade, dass die Fans so dargestellt werden, als würden sie kein Ende wollen. (Spaaaaaaaaaaß!!!!!!!) Das stimmt einfach nicht. Wenn die Fans unbedingt im Spiel auftauchen müssen, kann man doch auf ihre wahren Wünsche eingehen und nicht alles auf das beschränken, was lediglich ein paar kindische Fanboys gewollt haben können. Man muss doch Hatern nicht so einen großen Raum geben. Am Ende wird uns "normalen" Fans ja unterstellt, dass wir genauso sind.
Ich frage mich, was Ronnys Lied eigentlich bedeuten sollte. Es passt nicht zu den Fans, gerade nicht zu den Hatern, die ein Schmalz-Ende wollen (deren Existenz ich jetzt einfach mal annehme). Wenn es bedeuten soll, dass ein Happy End die Figuren mehr quält, als Pokis vorgesehenes Ende, dann ist es eine gewagte Behauptung. Man kann es langweilig finden, wenn man glücklich und zufrieden bis ans Lebensende und so weiter, aber Goal und Rufus hätten bestimmt nichts dagegen.
Wenn es dagegen bedeuten soll, dass immer mehr Fortsetzungen mit immer mehr Action und Spaaaaaß und weiß der Geier die Figuren quälen würden, dann kann ich nur sagen: so ist das Leben nun mal. Es geht immer bergauf und bergab, da kann man nicht sagen, jetzt muss schluss sein, jetzt lasse ich mein Leben los. Dass es schlecht für eine Spielereihe ist, wenn sie kein Ende findet (Assassins Creed! :(), das habe ich schon kapiert.
Pokis Argumentation greift damit ja auch ins Leere. Wenn er uns nicht das zeigt, was wir wollen, dann kann er uns auch nicht beweisen, dass das, was wir wollen, schlecht für die Story ist. Ich würde es ihm auch immernoch zutrauen, ein alternatives Ende zu bringen, dass nicht die genannten Logikfehler bei der Rotorszene hat. Am Ende bleibt als einzig wahres Argument nur, dass alles nur noch schlimmer werden kann, weil das Spiel nun mal von Poki ist.

Ich fühle mich bei der ganzen Geschichte eher wie Goal. Als sie Rufus erzählt hat, wie sie sich fühlt, weil er immer verschwindet und plötzlich doch wieder auftaucht, kam mir einiges bekannt vor. Der Unterschied ist nur, dass Rufus nicht vorher groß und breit verkündet hat, er käme nie wieder, dann doch wieder auftaucht, Goal noch dafür verspottet, dass sie auf ihn gewartet hat und ihr dann das Leben versaut so nach dem Motto: "Das hast du jetzt davon!"

Das Argument von Daedalic: "Was habt ihr denn erwartet"? kommt mir spanisch vor. Schließlich kann ich es genauso erwidern. Ich verstehe nicht, warum sie nicht bemerken, dass ihre Story viel vom Spieler verlangt und dass deswegen auch nur die wenigsten alles gut finden werden. Gerade wenn man noch eine deutliche Provokation auf die meisten Fans einbaut, müsste man doch wissen, dass keine reine Begeisterung bei denen ausbricht. Darauf kann man stolz sein, es wäre aber auch schön, etwas Verständnis zu zeigen.

Und damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich schreibe keinem etwas vor, weder wie er Spiele zu machen hat, noch wie er sie zu finden hat. Ich kann nur sagen, was ich persönlich aushalte und was nicht. Nach dem ganzen emotionalen Hin-und Her war ich einfach ausgelaugt und müde.
Hussa, was wäre wohl wenn?


Zurück zu „Deponia Doomsday“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste