Regarding the ending (minor spoilers)

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Emares » Mo 7. Mär 2016, 21:53

Sodala, jetzt kann ich auch mal meinen Senf dazugeben (Spoileralarm):

eines vorweg was das Ende betrifft, das insgesamt stimmigste und Ende hatte für mich Deponia eins, Rufus war über sich hinausgewachsen und hat seine Hoffnung, nach Elysium zu kommen und das Mädchen, in das er sich verguckt hatte, aufgegeben, um sie zu retten - und Deponia, das er eigentlich hasst. In diesem Falle war Rufus tatsächlich erwachsen geworden und hatte losgelassen. Er musste nicht sterben, nur seine Illusionen aufgeben, um das Richtige bzw. bestmöglich Richtige zu tun.
Das Ende von Teil Zwei schließlich war dagegen zwar schön, aber keineswegs abschließend und führte direkt auf Teil drei zu.
Teil drei schließlich hieß es, Goodbye zu sagen. Vom Spielfluss und den Witzen ein entfesselter Rufus, ohne Reue kann man sagen; gut gelungen. Aber der Schluss passte einfach nicht. Ich hätte verstehen können, wenn Rufus sich fallen lassen muss, um Goal zu retten, aber es erschien zu konstruiert. Irgendwie wirkte das Ende losgelöst von der Triologie, nicht wegen des fehlenden Happy Ends, es wirkte mehr wie ein Bruch in der Realität.
So lässt Rufus los, um Goal zu zwingen, sich in Sicherheit zu bringen, was verständlich ist. Aber dann hat sie noch genug Zeit, Cletus zu retten, den Antagonisten aus Teil eins (Argus sehe ich eher wie eine Naturgewalt, wie ein wütender Bienenschwarm) und dann ganz langsam aufzusteigen... das wurde jedoch an anderer Stelle genug beleuchtet, also zur Sache!

Ich fand das Ende von Deponia Doomsday besser, es gibt noch Hoffnung, Goal und zwei Rufusse in der Steinzeit und das Ende fügt sich, wenn auch extrem deterministisch für ein plötzlich multiversentaugliches Deponia, in die bisherige Handlung ein.
Das mag daran liegen, dass diese Chaotisch ist und wir uns ja schon in Goodbye Deponia mit dem Loslassen abgefunden haben, aber es ergibt einfach mehr Sinn und Rufus und Goal können sich verabschieden.
Ich hätte mir allerdings ein "Ich liebe dich!" (wie Anfangs auf Englisch schon erwähnt) gewünscht, als letzte Antwortoption, auch wenn man sowieso loslässt, viele würden es sagen. Dabei geht es auch nicht darum, dass sie es sich bereits mit ihren Taten bewiesen haben und es sowieso wissen, es wäre eine schöne Geste. Rufus konnte sich selbst ja auch in einem großartigen Anfall von Narzissmus seine Liebe gestehen...
Das Spiel selbst wirkt in Weiten Teilen sehr Ziel- und Planlos, aber das liegt einerseits an den Zeitreisen, deren Natur es ist, nicht logischen Gesetzen untergeordnet zu sein (ohne Determinismus) und andererseits sehe ich da auch eine künstlerische Metapher, weil Rufus Elysium erreicht und sich seines Lebenszwecks beraubt sieht.


Wegen der offenen Fragen erahne ich irgendwie ein Fortsetzung... wir wissen ja, dass die Zukunfts-Goal nach dem Absturz Elysiums abgesetzt wurde, Rufus ist am Leben und hat das Gebäude verlassen (den bringt ohnehin nichts um) und es steht noch ein Dreier in der Steinzeit.
Ohne anmaßend wirken zu wollen, hätte ich eine Bitte dafür: eines der Hauptprobleme des zweiten und dritten Teils liegt darin, dass die Handlung immer rasanter wird und es überstürzt wirkt. Ich weiß, dass es schwer ist, die Spannung, die sich bis zum Höhepunkt der Handlung aufgebaut hat, länger anzuhalten, aber handlungstechnisch wäre es besser, gerade zum Schluss noch einmal doppelt so viel Arbeit ins Script zu legen - versteht mich da nicht falsch: die Dialoge sind gut, wirken nur zuletzt abrupt. Vielleicht hilft es, einfach mal den Text zu verdoppeln und danach noch mal ein Drittel wegzustreichen.
So war der Opa-Rufus am Schluss von Teil vier zwar lustig, aber zu viel deus ex für den Schluss...
Um das noch einmal zu betonen: ich will eure Arbeit nicht schmälern, ich kriege diesen Vorschlag nur irgendwie nicht so gut formuliert! :oops:

Ein andere Bitte für diese hypotetische Fortsetzung: bitte bringt die Steinzeitcharaktere nicht einfach um.
Ich höre lieber von dem Steinzeitmenschen im Diner eine unklare Beschreibung, was aus denen geworden ist, oder eben gar nichts,
als dass ich zusehen muss, wie sie von einer herabfallenden Zeitmaschine oder so erschlagen werden.
Das Sage ich nur, weil dies eine sehr naheliegende, einfache Lösung für diese offene Frage ist! :mrgreen:


Noch einmal zum Fazit: Alles in allem fand ich das Ende nicht schlecht, nur ein kleiner Teil von mir, aber den kann ich unterdrücken! :lol:
Und vielleicht geht es ja irgendwann wieder weiter! ;)
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
HalloIhr
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 22:21

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon HalloIhr » Mo 7. Mär 2016, 23:31

Also nachdem ich etwas nachgedacht habe, gefällt mir Doomsdays Ende doch etwas besser.
Zwar ändert sich an dem Ausgang des dritten Teils nichts, aber in Doomsday wurde dieses Ende etwas ausschmückend erweitert:

1. Ich denke man kann mit gutem Gewissen sagen, dass Rufus bei dem Sturz gestorben ist, wodurch falsche Hoffnungen aus dem Weg geräumt wurden.

2. Ich mag was mit Goal in der Zukunft passiert. Statt auf einem Elysium herumzusitzen, welches sowieso dem Untergang geweiht war, sucht sie nun auf Deponia nach einem neuen Heim, was Hoffnung darauf gibt, dass sie ihren Platz in der Welt, neue Abenteuer, und sogar vielleicht ihr Glück findet. (Sie könnte zbs. nach Kuvaq ziehen, und die Leute dort aufklären, wie tapfer Rufus doch im Endeffekt war, oder zusammen mit den Deponianern ein Projekt starten, welches darauf basiert, Deponia zu einem besseren Zuhause für alle zu machen, kleines Wunschdenken von mir)

Wenn ich es so betrachte, ist es zwar nur ein bittersüßes Ende, aber das was meiner Meinung wirklich zählt ist, dass es ein Ende ist, mit dem man innerlich einen Abschluss finden kann.
Spoiler: show
Zusätzlich gibts immer noch das Steinzeit-Team, welchem man die Daumen drücken kann :D

Benutzeravatar
HomerJ89
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 15:35

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon HomerJ89 » Di 8. Mär 2016, 13:35

Ich will meinen Post hier vorab mal in 2 Teile zerlegen.

1. Fragen bezüglich der verwirrenden Struktur dieser ganzen neuen parallelen Universen.

2. Meine Meinung zum ursprünglichen Dilemma des Endes.

1. Obwohl ich Deponia Doomsday für mit eins der besten Deponiateile halte so finde ich, dass mit der Einführung dieser ganzen ineinander verschachtelten Zeitschleifen zu viel Verwirrendes hinzugekommen ist. Auf das Ende des 3. Teils gehe ich in 2 ein, aber es lässt sich wenigstens sagen, dass die Reihe angeschlossen und die nicht mehr gezeigten Konsequenzen (Deponia bewohnt, Elysium kann so nicht los fliegen...) absehbar waren. Es war immer Raum für Interpretation doch es war ein Ende.
Bei Deponia Doomsday stellt sich mir zu aller erst die Frage was jetzt eigentlich genau passiert ist. Warum ist Elysium abgestürzt? Zunächst dachte ich der Grund hierfür sei die Fullockplage gewesen, doch diese sollte sich nach dem Wiederherstellen der Zeitlinie ergeben haben.

-Wurde die ursprüngliche in sich geschlossene Zeitlinie aus Deponia 3 wieder hergestellt?
-Existieren die ganzen Zeitduplikate noch? (z.B. Steinzeit)

In einer Szene erzählen die Elefanten die Menschen würden es nach Utopia schaffen.

Ist dies die Zukunft der Zeitlinie des 3. Teils?

2. So zum Ende des 3. Teils welches letztlich in Deponia Doomsday bestätigt wurde.

Einigen wird er nicht gefallen, aber ich ziehe hier einfach mal den Vergleich zu Mass Effect 3. Auch hier löste das Ende eine Welle der Empörung aus, welche die Entwickler veranlasste eine kleine Erweiterung ans Ende zu hängen die offene Fragen beantwortet und so für mehr Abschluss sorgt.
Für mich ist Deponia Doomsday genau diese Erweiterung nur als eigenes umfangreiches Spiel.
Bei Mass effect als auch Deponia 3 haben mich die Enden stark berührt. Bei Deponia deutlich stärker, da man sich hier viel mehr mit dem Charakter verbunden fühlt. Ich verstehe hier sehr gut, dass man sich ein klassisches Happy End wünscht, aber ich bin durchaus ein Freund unkonventioneller Abschlüsse von Geschichten.
Wichtig hierbei ist jedoch ,dass das Ende sowohl zur Geschichte, als auch zum Charakter passt.
Und hier kommt mein Problem mit dem Ende von Deponia Doomsday ins Spiel.
Das Ende von Deponia 3 war deutlich stimmiger es hat einfach gepasst wenn man die Entwicklung der Charaktere über die Trilogie verfolgt hat. Eine etwas verlängerte Outro-Sequenz hätte hier alle offenen fragen noch beantworten können ohne die Tragweite des Abschlusses zu beschneiden.
Bei Deponia Doomsday wirkt das Ende hingegen deutlich aufgesetzter. Es verpasst auch die Chance das Ende neu zu inszenieren. Hierbei erwarte ich kein Happy end im eigentlichen Sinne, aber ein Ende bei dem etwas mehr Interaktion und Dialog mit Goal möglich gewesen wäre. Eine Umarmung, ein "Ich liebe dich" oder sogar der Rome und Julia- hafte gemeinsame Tod. Es wäre viel möglich gewesen um einerseits klar zu machen ein Happy ever after wird es nicht geben, aber dennoch für etwas mehr Abschluss zu sorgen.

Zum Schluss will ich noch sagen, dass ich mit der Idee hinter dem Ende kein Problem habe, lediglich die Umsetzung hapert für mich etwas. Besonders bei Deponia Doomsday wäre mehr drin gewesen da auch die Hoffnung thematisiert wird und durchaus am Ende nocheinmal Erwähnung hätte finden dürfen.

P.S. Da es sich hier nicht um eine Abschlussarbeit handelt, dürfen jedwede Grammatik oder Rechtschreibfehler behalten werden :D

Benutzeravatar
Flodda666
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 15
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 15:25

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Flodda666 » Di 8. Mär 2016, 14:44

Sodele, von mir nochmal was, ich verstehe die Kritik am Ende, aber ich finde nicht dass es dasselbe Ende ist wie Teil 3...

In Teil 3 opfert sich Rufus weil er sieht dass es nicht anders geht. In Teil 4 opfert er sich (endgültig?) weil er weiß wenn er es nicht tut a) stirbt Goal, b) wird er die Welt in die Luft sprengen... d.h. die Beweggründe sind andere... und auch wenn ich nicht so sicher bin ob man wirklich einen Nachfolger machen kann... ich mein, es wird ja eh schon superkompliziert mit den ganzen Zeitlinien usw. und ein "Steinzeit-Rufus"- Adventure wäre vll nicht so wahnsinnig spannend, zumindest als Deponia Titel...
finde ich das Ende iwie passend... auch wenn nun ein beide überleben und wandern durch die Endzeit vielleicht mehr "crowdpleasing" gewesen wäre.... aber nochmal, durch veränderung der Zukunft lernen sich die 2 eh nicht so wirklich kennen... kein Plan, mir hätte das nicht so viel gegeben und Daedalic mags eben traurig.

Zu HomerJ89 Fragen: - Elysium ist abgestürzt weil es keine Energie oder so mehr hatte, darum blieb ihnen nix anderes übrig als den Planeten zu sprengen... nunja so wird es erklärt, ob sie jetzt nicht doch iwie Treibstoff hätten holen können auf Deponia sei mal dahingestellt ;-)
- Zeitlinie wieder hergestellt - so wie ich es verstanden habe, spielt sich die selbe Zeitlinie immer und immer wieder ab für den Rufus der nicht eingefroren wird, d.h. für diesen ist die Deponia 1-3 Zeitlinie da, für den anderen die Doomsday Zeitlinie oder so...
- Utopia - ich glaube nicht dass es die Menschen nach Utopia schaffen, sondern die Utopianer nehmen von sich aus Kontakt auf... müssts aber selbst nochmal spielen

Benutzeravatar
HomerJ89
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 15:35

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon HomerJ89 » Di 8. Mär 2016, 15:16

Flodda666 hat geschrieben:Sodele,

Zu HomerJ89 Fragen: - Elysium ist abgestürzt weil es keine Energie oder so mehr hatte, darum blieb ihnen nix anderes übrig als den Planeten zu sprengen... nunja so wird es erklärt, ob sie jetzt nicht doch iwie Treibstoff hätten holen können auf Deponia sei mal dahingestellt ;-)
- Zeitlinie wieder hergestellt - so wie ich es verstanden habe, spielt sich die selbe Zeitlinie immer und immer wieder ab für den Rufus der nicht eingefroren wird, d.h. für diesen ist die Deponia 1-3 Zeitlinie da, für den anderen die Doomsday Zeitlinie oder so...
- Utopia - ich glaube nicht dass es die Menschen nach Utopia schaffen, sondern die Utopianer nehmen von sich aus Kontakt auf... müssts aber selbst nochmal spielen


Ja aber das ist einer meiner Kritikpunkte. Ob man das Ende nun mochte oder nicht, Teil 3 war wenigstens ein in sich geschlossener Abschluss. Teil 4 hat mit den ganzen Zeitlinien alles deutlich verwirrender gemacht. Man weiß am Ende einfach nicht wer wo wie überlebt hat.

Das die Energie ausgegangen ist kann ja sein, aber sie wollten den Planeten nicht mehr sprengen. Nur die Goal am Ende kam meiner Erinnerung nach aus dem von den Fullocks zerstörten Elysium, welches aber eigentlich nicht geben dürfte wenn die Zeitlinie wieder hergestellt wurde wie es die Utopianer wollten.
Dass Elysium ohne Sprengung früher oder später aufgegeben werden muss ist logisch aber das müsste in der Zukunft von Goal und Cletus passieren. Was macht also unsere Rambo-Goal am Ende ganz alleine?

Ich will noch erwähnen, dass ich mir wegen der ganzen Zeitschleifen nicht sicher bin ob ich mich mit Rambo-Goal und der Zerstörung Elysiums 100% richtig erinnere.

Zum Thema Fortsetzung kann ich von mir aus nur sagen, dass der "Rufus-Zyklus" eigentlich abgeschlossen ist. Ein weiterer Teil mit neuen Protagonisten, vielleicht sogar Goal wäre von meiner Meinung nach sehr gut möglich.
Es wäre auch sehr schade wenn man das weitere Potential des kreativen Deponiauniversums nicht weiter nutzen würde.

Edit: Ich hab mir nochmal das Outro-Video angesehen, und dort wird nochmal auf die Hoffnung und das Nicht-Wissen von anderen Goals und Rufusen eingegangen. In dieser Hinsicht schließt das Ende doch sehr gut den Kreis. Dennoch bleiben die Fragen mit den ganzen Zeitschleifen doch erhalten. Alles in allem ein würdiger Abschluss der Reihe auch wenn ich eine andere Inszenierung der heroischen Aufopferung fuer besser gehalten hätte.

Benutzeravatar
HalloIhr
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 22:21

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon HalloIhr » Di 8. Mär 2016, 16:34

HomerJ89 hat geschrieben: Nur die Goal am Ende kam meiner Erinnerung nach aus dem von den Fullocks zerstörten Elysium, welches aber eigentlich nicht geben dürfte wenn die Zeitlinie wieder hergestellt wurde wie es die Utopianer wollten.
Dass Elysium ohne Sprengung früher oder später aufgegeben werden muss ist logisch aber das müsste in der Zukunft von Goal und Cletus passieren. Was macht also unsere Rambo-Goal am Ende ganz alleine?

Rambo-Goal ist die "echte" Goal. Man trifft sie zuerst in der Zukunft auf einem abgestürzten Elysium, aber zu dem Zeitpunkt gab es noch weit und breit keine Fewlocks, also ist Elysium in der echten Zeitlinie auf natürliche Weise abgestürzt.
Die Fewlocks und der time-loop waren das indirekte Ergebnis von Rambo-Goals Reise in die Vergangenheit, die durch Rufus und McChronicle erst möglich gemacht wurde.
Also: Elysium ist zwar verdammt dazu abzustürzen, aber es gibt in der wiederhergestellten Zeitlinie keine Fewlocks und niemanden mehr, der Deponia in die Luft sprengen wird.
Der einzigen Einfluss, den das vierte Spiel auf die Story von Deponia 1 bis 3 hatte ist, dass Goal sich daran erinnern kann, dass sie in durch die Zeit gereist ist und dort einen alternativen Rufus getroffen hat.

Benutzeravatar
HomerJ89
Clown(in) der Traurigkeit
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 15:35

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon HomerJ89 » Di 8. Mär 2016, 17:33

HalloIhr hat geschrieben:Rambo-Goal ist die "echte" Goal. Man trifft sie zuerst in der Zukunft auf einem abgestürzten Elysium, aber zu dem Zeitpunkt gab es noch weit und breit keine Fewlocks, also ist Elysium in der echten Zeitlinie auf natürliche Weise abgestürzt.
Die Fewlocks und der time-loop waren das indirekte Ergebnis von Rambo-Goals Reise in die Vergangenheit, die durch Rufus und McChronicle erst möglich gemacht wurde.
Also: Elysium ist zwar verdammt dazu abzustürzen, aber es gibt in der wiederhergestellten Zeitlinie keine Fewlocks und niemanden mehr, der Deponia in die Luft sprengen wird.
Der einzigen Einfluss, den das vierte Spiel auf die Story von Deponia 1 bis 3 hatte ist, dass Goal sich daran erinnern kann, dass sie in durch die Zeit gereist ist und dort einen alternativen Rufus getroffen hat.


Ja genau in diesem Punkt war ich mir nicht sicher. Danke für die Aufklärung. Letztlich ist also der einzige Unterschied ihre Erinnerung.

Benutzeravatar
Davidlo
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 22
Registriert: Do 25. Okt 2012, 11:12

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Davidlo » Di 8. Mär 2016, 20:59

Alright, I'm confused. Which Goal is the one that catches Rufus at the end again? I thought it was the one that got initially stranded in interim time. But how is that possible if she was supposed to be both dead and get stuck. Since everything is happening in a time loop, except for Rufus and tinfoil hat wearing people, everyone should always follow the same pattern. That goes for the short-haired Goal as well.

Another thing I don't understand is what is that cable the Utopians are cutting. Why would a time machine that pops up in space-time at one instance be connected via cable that goes through another quantum hole to something in another space-time, not to mention it's still a flying machine, so why would it fall in the first place? There was that one time machine connected to a cable in the place were Rufus climbed all beat up inside behind the seats. But if that's the one, how is it the same one Goal is using? Isn't hers the one she stole from Rufus and McCronicle first time they got on Elisium? And that still doesn't explain why it would fall even though it's obviously flying.

Someone please explain. I'm at my wits end. Thanks.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Emares » Di 8. Mär 2016, 21:54

Well, one end-time-Goal accepted, that she strandet in the Interim time and became granny-goal.
Another, in another time-universe did not accept it and made a plan to rescue the falling-Rufus.
Both are part of the big time-loop, even if their existance depends of two multiverses.

The time-machine she uses is one, Rufus and Cronicle had stolen from the elephants.
It was damaged by crashing though the boarding-platform of Elysium, thats the reason, it can't fly.

The only reason, there could be this meny machines and Rufuses and Goals is, because every change made with a non deterministic time-machine produces a new universe, a new reality.

I hope, this explanes it a little bit...
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Davidlo
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 22
Registriert: Do 25. Okt 2012, 11:12

Re: Regarding the ending (minor spoilers)

Beitragvon Davidlo » Mi 9. Mär 2016, 00:20

Still, I don't think things make sense.

Looking back:
Rufus falls to death.
Elysium falls.
Goal meets past Rufus. They travel to Elysium in past Rufus' timeline.
Goal saves Rufus from her timeline. Past Rufus and Goal fall to Deponia.
Goal dies, Rufus blows up Deponia. Past Rufus and Goal rewind time.

Where does the strended Goal come from? And how does Elysium hit Utopia if it's already crashed on Deponia?


Zurück zu „Deponia Doomsday“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast