Leider wohl doch Steam

Benutzeravatar
Vedek Sve
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 17
Registriert: Do 1. Mär 2012, 19:43

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Vedek Sve » Sa 17. Mär 2012, 20:59

Das Problem ist ja auch, dass hier "Preaching to the saints" betrieben wird, da wohl fast alle hier nicht zu den bösen Raubkopierern, sondern zu den braven Käufern digitaler Spiele gehören. Auch würden wohl die meisten sich lieber eine Box eines Spiels in's Regal stellen, ohne das Spiel an ein Onlinekonto binden zu müssen.
Es geht also nur darum ob man den Umstand für Satinavs Ketten akzeptiert, oder nicht.
Da ist es ja klar, dass wir alle hier argumentativ im Kreis rennen.

So oder so, würde mich auch interessieren, ob denn die Steam-Account-Bindung noch ihren Weg in die Systemanforderungen auf der Homepage findet.

Benutzeravatar
Einfachmalso
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 27
Registriert: Di 28. Feb 2012, 04:22

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Einfachmalso » So 18. Mär 2012, 03:00

Anscheinend war der Marketing / PR-Bereich nicht wirklich angetan von Iolan's Vorschlag die Steamkontobindung bei den Systemanforderungen zu ergänzen. ;)

Benutzeravatar
Io
Bewahrer(in) von Kissen und Wischmop
Beiträge: 911
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 18:02

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Io » Mo 19. Mär 2012, 19:06

Ich hatte es nur in einem Nebensatz nachgefragt, weil sich mehr noch nicht ergeben hat, werde aber so bald wie möglich nochmal gezielt nachfragen.
Bild

Benutzeravatar
Tycho
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 7
Registriert: So 19. Feb 2012, 05:13

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Tycho » Mi 21. Mär 2012, 11:53

Nikioko hat geschrieben:Seit über 30 Jahren läuft das mit dem Spielekaufen so: in den Laden gehen, Schachtel aus dem Regal nehmen, an der Kasse bezahlen, zu Hause auspacken, Datenträger ins Laufwerk schieben, (auf Festplatte installieren), losspielen. Dieses System hat sich bewehrt, erfordert keinen Online-Zugang, kein Zusatzprogramm und keine Weitergabe persönlicher Daten. Es ist also perfekt.


Genau, deshalb gehen Spieleläden auch Pleite siehe GAME in UK oder bauen ihr gesamtes Business Modell auf dem Gewinn am Gebrauchtspielemarkt auf siehe Gamestop und verarschen so mehr oder weniger die Hersteller der Spiele.
Was ihr scheinbar alle nicht versteht ist folgendes: Es gibt keinen Markt für PC Spiele in Boxen außerhalb von einem kleinen Teil von Europa. Nach dem Beschreibung von Io hab ich mal eine Freundin in Amerika gefragt, ob sie wüsste woher sie ein PC Spiel bekommen könnte, wenn sie es in einem realen Laden kaufen will und nicht online. Ihr Anwort war: "So spontan jetzt nicht, beim Gamestop oder BestBuy gibts keine PC Spiele, da gibt es nur Konsolenspiele, aber sie vermutet mal bei Fry's würde man welche bekommen können..." was sich 1 zu 1 mit der Aussage von Daedalic deckt. Fry's ist etwa sowas wie hier Mediamarkt, aber die haben 34 Filialen in den gesamten USA. Nur mal zum Vergleich Mediamarkt hat 244 im flächenmäßig um ein vielfaches kleineren Deutschland. Dazu nochmal 145 mal Saturn.
Die Situation hier in Deutschland wo du halt in die nächste größere Stadt fahren kannst und dort eigentlich alles an PC Spielen in einem Laden kaufen kannst ist halt mehr oder weniger Luxus. In den meisten anderen Ländern ist Onlineverkauf der einzige Weg überhaupt einen vernünftigen Kundenkreis anzusprechen und Steam ist halt der Marktführer. Und so sehr ihr euch auf den Kopf stellen werdet, wenn jemand die Wahl hat im internationalen Ausland überhaupt irgendwas zu verkaufen zu können oder hier im Lande ein paar Kunden zu behalten, die was gegen Steam haben, dann ist das Ergebnis irgendwie klar.

Benutzeravatar
a840424
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 12
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 19:55

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon a840424 » Di 27. Mär 2012, 19:31

Xeledon hat geschrieben:Denn auf dem von dir gezeigten stilistischen und inhaltlichen Niveau macht eine Diskussion eh keinen Sinn, zumal ich auch besseres zu tun habe, als mich im anonymen Internet-Zwiegespräch mit geistigen Tieffliegern auseinanderzusetzen.


Achso, ja, Sie sind natuerlich nicht anonym, weil Sie "Xeledon" heissen, und ich schon, weil ich a840424 heisse... Alles klar.. wer hier der geistige Tiefflieger ist, frage ich mich gerade.

Benutzeravatar
Xzar
Ehrenmitglied
Beiträge: 307
Registriert: Mi 28. Dez 2011, 22:35

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Xzar » Di 27. Mär 2012, 19:58

Kinners... alles weitere bitte per PN, hier geht es um Dampf, schwarze Augen und Digital Restrictions Management - nicht um irgendwelche Flüge.
Das gute am Älterwerden ist: Irgendwann hört es auf.

Benutzeravatar
Xeledon
Pilot(in) der Zeit
Beiträge: 88
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 13:46
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Xeledon » Di 27. Mär 2012, 22:57

a840424 hat geschrieben:
Xeledon hat geschrieben:Denn auf dem von dir gezeigten stilistischen und inhaltlichen Niveau macht eine Diskussion eh keinen Sinn, zumal ich auch besseres zu tun habe, als mich im anonymen Internet-Zwiegespräch mit geistigen Tieffliegern auseinanderzusetzen.

Achso, ja, Sie sind natuerlich nicht anonym, weil Sie "Xeledon" heissen, und ich schon, weil ich a840424 heisse... Alles klar.. wer hier der geistige Tiefflieger ist, frage ich mich gerade.

Interessant, was man da alles hineininterpretieren kann, ich bin beeindruckt von soviel Fantasie, wenn ich auch nicht im mindesten geneigt bin, meine obige Aussage zu revidieren, die (nebenbei bemerkt) Anonymität mitnichten als - schon gar nicht einseitigen - Kritikpunkt, sondern lediglich als prinzipielles Charakteristikum verstanden wissen wollte.


@Xzar: Siehst du nicht, dass es hier nach wie vor eindeutig um Dampf geht? Zumindest mal um das Ablassen desselben... :mrgreen:
"There is no dark side of the moon. Matter of fact it's all dark."
- Pink Floyd

Benutzeravatar
Skito
Gnom(in) der Zensur
Beiträge: 30
Registriert: So 15. Mär 2009, 13:49

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Skito » Mi 28. Mär 2012, 15:23

Ich werde es einfach noch mal das aufgreifen was Xzar euch geraten hat. Führt doch bitte eure Streitigkeiten via PN weiter anstatt die Threads hierfür zu missbrauchen vor und auch möchte ich euch bitten Wörter wie "geistige Tiefflieger" zu vermeiden. Sowas kann als Beleidigung aufgefasst werden und verstößt somit gegen unsere Netiquette und wird daher auch nicht geduldet.
Daedalic Communitybetreuer
Für die Bereiche: A New Beginning, Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten, Edna bricht aus und Machinarium.

Benutzeravatar
Nikioko
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 6
Registriert: So 17. Apr 2011, 15:54

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Nikioko » Fr 6. Apr 2012, 14:42

Tycho hat geschrieben:Genau, deshalb gehen Spieleläden auch Pleite siehe GAME in UK oder bauen ihr gesamtes Business Modell auf dem Gewinn am Gebrauchtspielemarkt auf siehe Gamestop und verarschen so mehr oder weniger die Hersteller der Spiele.
Was ihr scheinbar alle nicht versteht ist folgendes: Es gibt keinen Markt für PC Spiele in Boxen außerhalb von einem kleinen Teil von Europa. Nach dem Beschreibung von Io hab ich mal eine Freundin in Amerika gefragt, ob sie wüsste woher sie ein PC Spiel bekommen könnte, wenn sie es in einem realen Laden kaufen will und nicht online. Ihr Anwort war: "So spontan jetzt nicht, beim Gamestop oder BestBuy gibts keine PC Spiele, da gibt es nur Konsolenspiele, aber sie vermutet mal bei Fry's würde man welche bekommen können..." was sich 1 zu 1 mit der Aussage von Daedalic deckt. Fry's ist etwa sowas wie hier Mediamarkt, aber die haben 34 Filialen in den gesamten USA. Nur mal zum Vergleich Mediamarkt hat 244 im flächenmäßig um ein vielfaches kleineren Deutschland. Dazu nochmal 145 mal Saturn.
Die Situation hier in Deutschland wo du halt in die nächste größere Stadt fahren kannst und dort eigentlich alles an PC Spielen in einem Laden kaufen kannst ist halt mehr oder weniger Luxus. In den meisten anderen Ländern ist Onlineverkauf der einzige Weg überhaupt einen vernünftigen Kundenkreis anzusprechen und Steam ist halt der Marktführer. Und so sehr ihr euch auf den Kopf stellen werdet, wenn jemand die Wahl hat im internationalen Ausland überhaupt irgendwas zu verkaufen zu können oder hier im Lande ein paar Kunden zu behalten, die was gegen Steam haben, dann ist das Ergebnis irgendwie klar.


Entschuldigung, aber das ist doch ein absolutes Scheißhausargument. Wenn man das so liest, dann fragt man sich, wie die Leute dort vor der Erfindung des Internets überhaupt überlebt haben. Es wird Dich vielleicht überraschen, aber auch in Amiland gibt es Online-Versandhändler wie Amazon, die Dir die bestellte Ware portofrei nach Hause liefern. Und auch Amazon.com führt Computerspiele. Und auch vor dem Internet gab es Versandhandel; wie Neckermann, Quelle oder Otto zu ihrem Geld gekommen sind, muss ich Dir nicht erklären, oder? Das Argument, in Amerika wäre alles ländlicher und Elektronikläden spärlicher gesät mit weiteren Anfahrwegen, ist also bei näherer Betrachtungsweise überhaupt keins.

Naja, auf jeden Fall: Ohne Steam hätte ich mir Satinavs Ketten gekauft, mit Steam werde ich das auf keinen Fall tun.

Benutzeravatar
Tycho
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 7
Registriert: So 19. Feb 2012, 05:13

Re: Leider wohl doch Steam

Beitragvon Tycho » Mo 9. Apr 2012, 19:08

dann kaufs halt nicht...

Wirtschaftlich wird Daedalic in jedem Falle besser fahren, wenn sie auf dein Geld verzichten, aber dafür potenzielle 35Mio Steam Nutzer als Kundenkreis erschließt.


Zurück zu „Allgemein / General“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast