Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Emares » Di 16. Sep 2014, 21:47

Ramolena hat geschrieben:Aber wenn es stimmt und er wäre wirklich in sie verschossen, wieso lässt er sie dann vom Turm werfen?


Aus dem selben Grund, aus dem sich ähnliches in der Wirklichkeit abspielt:
weil er sie nicht haben kann!

Letztlich suchen die drei Klone drei unterschiedliche Dinge;
-Argus strebt nach Macht,
-Cletus strebt nach Stand &
-Rufus strebt nach Glück.

Das begleitet die Figuren durch die ganze Triologie,
Argus hat kein Problem mit einem unterwürfigen Rufus,
den er als Werkzeug benutzen kann,
Cletus dagegen hält sich von Vornherein für Überlegen,
nicht nur gegenüber Deponia, auch gegenüber Argus und Goal -
einzig Rufus ist zwar egozentrisch,
aber eben (von manch Ausnahme wie den Kindern abgesehen) kein Monster.
Nur er kann Goal wirklich lieben,
weil er zwar nach Einfluss und Wichtigkeit strebt,
aber eben nur um Glück zu finden.

Da Argus keine Macht über sie hat,
will er sie lieber zerstören,
da loszulassen den endgültigen Machtverlust bedeuten würde.

Cletus beispielsweise würde sie nicht zwingend umbringen,
aber er würde sie eben auch nicht unter Einsatz seines Lebens retten,
weil er davon nichts hätte, denn auch Standesdünkel kann man nicht ins Jenseits nehmen.


Deswegen wäre ich auch eher damit zufrieden,
wenn keiner der Drei nach Elysium gekommen wäre,
wenn schon nicht Rufus...

Na ja dass er sie auf seine Seite ziehen wollte kann man letzten Endes nur damit erklären, dass Goal trotzdem gebraucht wird, damit der ältesten Rat überzeugt wird, Deponia nicht zu sprengen. Abgesehen davon würde sie doch hinterher vermisst werden auf Elysium oder irre ich mich ?


Da irrst du dich,
er wollte Deponia nicht retten,
er wollte nur den Organon retten
und Elysium einnehmen!

Den Rat hätte er nicht überzeugen brauchen,
er hätte sich einfach mit Gewalt Elysium genommen,
dann Deponia gesprengt und auf Utopia den Diktator gespielt.

Ob da einer Goal vermisst hätte, hätte ihm egal sein können,
nach seiner Palastrevolution wären sicherlich einige Vermisste mehr geblieben!

Argus wollte wahrscheinlich nur auf Nummer sicher gehen, ach ich weiß es nicht xD. Ich glaube er ist nur ein Mittelding zwischen gut und böse. . .


Er ist weder gut, noch böse,
er ist einfach eine höhere Instanz,
die sich nimmt, was sie braucht
und die erlaubt, was sie will.

(entschuldigt bitte wenn alles bei mir halbherzig und verwirrt klingen sollte, bin gerade krank ^^)


Wieso, geht doch! ;)
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Heinz Fiction
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 6
Registriert: Di 19. Nov 2013, 20:21

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Heinz Fiction » Mi 17. Sep 2014, 00:05

Emares hat geschrieben:Da Argus keine Macht über sie hat,
will er sie lieber zerstören,
da loszulassen den endgültigen Machtverlust bedeuten würde.

Leuts, ihr redet über ein Spiel, in dem der Protagonist im Tutorial fragt, wozu ein Point & Click Adventure ein Tutorial braucht, dass sich also keineswegs ernst nimmt. Er schubst sie, weil es in dem Moment handlungswichtig ist, dass Rufus ihr nachspringt. Wäre dem Autor eine bessere Idee gekommen, wie er die Klone wieder aus dem Spiel nimmt, hätte er sie nicht geschubst. Man kann Dinge auch überinterpretieren.

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Emares » Mi 17. Sep 2014, 06:49

Klar mussten zwei von drei Klonen sterben,
damit am Ende nur ein Rufus da stand,

die Handlungsweise jetzt aber so abzutun,
das ginge zu weit.

Der Möglichkeiten gäbe es ja viele:
man hätte auch Rufus einfach vom Turm schubsen lassen können,
ebenso hätte Rufus auch von dem herunterfallenden Rufus erschlagen werden können.
Stattdessen wird er von seinem Ziehvater erschossen,
weil dieser wütend über den Tod seiner Frau ist.

Letztlich sterben die Klone weil sie sterben müssen,
das heißt nicht, dass die Handlung drumherum vernachlässigbar ist!
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Lucoma
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 14
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 13:16
Wohnort: Utopia

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Lucoma » Mi 17. Sep 2014, 12:41

Heinz Fiction hat geschrieben:
Emares hat geschrieben:Da Argus keine Macht über sie hat,
will er sie lieber zerstören,
da loszulassen den endgültigen Machtverlust bedeuten würde.

Leuts, ihr redet über ein Spiel, in dem der Protagonist im Tutorial fragt, wozu ein Point & Click Adventure ein Tutorial braucht, dass sich also keineswegs ernst nimmt. Er schubst sie, weil es in dem Moment handlungswichtig ist, dass Rufus ihr nachspringt. Wäre dem Autor eine bessere Idee gekommen, wie er die Klone wieder aus dem Spiel nimmt, hätte er sie nicht geschubst. Man kann Dinge auch überinterpretieren.


Ich glaube nicht das, dass überinterpretiert ist, da Poki meist sehr viel Zeit und Verstand in seine Spiele setzt und ihm die Moral der Geschichten auch nicht gaz unwichtig ist.
Ich war noch nie so gefesselt von einer Geschichte, bis mir meine Freundin Deponia zeigte. Ich konnte bis dahin nur in die Welt der Bücher eintauchen; von einem Computerspiel dermaßen gefesselt zu sein, war komplett eu für mich. Die Charaktere in Bewegung zu sehen und sic kein eigenes Bild von ihnen machen zu müssen.
Was ich damit sagen möchte, eigentlich kann man die Handlungen von Charakteren gar nicht ernst genug nehmen, da hinter jeder noch so kleiner Handlung ein Gedanke steckt.

Liebe Grüße
Lucoma

Benutzeravatar
Lucoma
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 14
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 13:16
Wohnort: Utopia

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Lucoma » Mi 17. Sep 2014, 12:48

Emares hat geschrieben:
Ramolena hat geschrieben:Aber wenn es stimmt und er wäre wirklich in sie verschossen, wieso lässt er sie dann vom Turm werfen?


Aus dem selben Grund, aus dem sich ähnliches in der Wirklichkeit abspielt:
weil er sie nicht haben kann!

Letztlich suchen die drei Klone drei unterschiedliche Dinge;
-Argus strebt nach Macht,
-Cletus strebt nach Stand &
-Rufus strebt nach Glück.

Das begleitet die Figuren durch die ganze Triologie,
Argus hat kein Problem mit einem unterwürfigen Rufus,
den er als Werkzeug benutzen kann,
Cletus dagegen hält sich von Vornherein für Überlegen,
nicht nur gegenüber Deponia, auch gegenüber Argus und Goal -
einzig Rufus ist zwar egozentrisch,
aber eben (von manch Ausnahme wie den Kindern abgesehen) kein Monster.
Nur er kann Goal wirklich lieben,
weil er zwar nach Einfluss und Wichtigkeit strebt,
aber eben nur um Glück zu finden.

Da Argus keine Macht über sie hat,
will er sie lieber zerstören,
da loszulassen den endgültigen Machtverlust bedeuten würde.

Cletus beispielsweise würde sie nicht zwingend umbringen,
aber er würde sie eben auch nicht unter Einsatz seines Lebens retten,
weil er davon nichts hätte, denn auch Standesdünkel kann man nicht ins Jenseits nehmen.


Deswegen wäre ich auch eher damit zufrieden,
wenn keiner der Drei nach Elysium gekommen wäre,
wenn schon nicht Rufus...


Aber glaubst du, dass Cletus Goal nicht wirklich geliebt hat? Denn Goal hat ihm schon vertraut, z. B. als sie am Notboot-Seil hing und Cletus, statt Rufus gerufen hat.
Ich bin mir nicht sicher, ob Rufus trotzalledem der falsche Partner für Goal gewesen wäre, denn, dass hat man im zweiten Teil gesehen, hatte schon sehr mit ihren einezelnen Charakterfacetten zu kämpfen...

Liebe Grüße
Lucoma

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Emares » Mi 17. Sep 2014, 16:36

Lucoma hat geschrieben:Aber glaubst du, dass Cletus Goal nicht wirklich geliebt hat? Denn Goal hat ihm schon vertraut, z. B. als sie am Notboot-Seil hing und Cletus, statt Rufus gerufen hat.


Stimmt, sie hat Cletus gerufen, weil sie ihm vertraut hat,
Rufus allerdings war es, der versucht hat, sie zu retten,
Cletus dagegen hat auf die Beiden geschossen
und so gezeigt, dass ihr Vertrauen nicht gerechtfertigt ist.

Ich bin mir nicht sicher, ob Rufus trotzalledem der falsche Partner für Goal gewesen wäre, denn, dass hat man im zweiten Teil gesehen, hatte schon sehr mit ihren einezelnen Charakterfacetten zu kämpfen...


Er hatte mit den Facetten zu kämpfen, weil sie nur Facetten waren,
Extreme Ausprägungen, die alleine eigentlich nicht existieren können,
nur eben durch den Unfall.

Er allerdings hat sich zu allen drei Seiten hingezogen gefühlt,
was nachher ja auch auf Gegenliebe stieß;
Cletus dagegen konnte nur mit der Aristrokratin was anfangen,
aber auch in diesem Fall war die Verbindung eher die geteilte Überheblichkeit...
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Heinz Fiction
Fahrer(in) des Doktors
Beiträge: 6
Registriert: Di 19. Nov 2013, 20:21

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Heinz Fiction » Mi 17. Sep 2014, 20:55

Lucoma hat geschrieben:Ich war noch nie so gefesselt von einer Geschichte, bis mir meine Freundin Deponia zeigte. Ich konnte bis dahin nur in die Welt der Bücher eintauchen; von einem Computerspiel dermaßen gefesselt zu sein, war komplett eu für mich. Die Charaktere in Bewegung zu sehen und sic kein eigenes Bild von ihnen machen zu müssen.


Ich bin jetzt doch ein bisschen überrascht, dass jemand Deponia in dieser Hinsicht auf eine Stufe mit (guten?) Büchern stellt. Fand die Figuren gerade so rudimentär wie nötig charakterisiert. Ich meine, die meiste Zeit über machen sie eh nur Blödsinn, im letzten Drittel des letzten Teils entdecken sie dann plötzlich ein bisschen Ernsthaftigkeit und machen Rufus ein schlechtes Gewissen, besuchen aber im Angesicht des Weltuntergangs immer noch ihre Therapie-Sitzungen u.ä. was das ganze dann wieder konterkariert. Klar, in Sachen Humor spielt Deponia schon ganz oben mit, aber wenns ums Geschichtenerzählen geht, denke ich an Titel wie Mass Effect, The Witcher oder wenns ins leicht Absurde gehen soll z.B. Brütal Legend.

Benutzeravatar
Lucoma
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 14
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 13:16
Wohnort: Utopia

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Lucoma » Do 18. Sep 2014, 21:06

Hallo,
ich finde das Deponia dramaturgisch sehr gut geworden ist. Die Personen machen, meiner Meinung nach, auch nicht ständig irgendwelchen Mist... Es wird so dargestellt, stimmt. Was aber nicht heißt, dass die ganze Geschichte lächerlich oder albern ist. Hinter all den Witzen und Wortspielen steht doch eine gewisse Ernsthaftigkeit. Ohne die lustigen Stellen wäre das Spiel wahrscheinlich nicht so unterhaltsam, aber es wäre ernsthafter und moralisch wertvoller. Deswegen finde ich das Ende gar nicht sooo schlimm, den Rufus hat schon in seinen vorherigen Tätigkeiten bewiesen, dass er doch eine ernsthafte Seite hat.
Freue mich über Rückmeldungen ;)

Liebe Grüße
Lucoma

Benutzeravatar
Emares
Retter(in) des Müllplaneten
Beiträge: 123
Registriert: Di 11. Feb 2014, 08:45
Wohnort: NRW

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Emares » Mo 22. Sep 2014, 10:40

Ich glaube, man darf hier nicht Epik mit guter Geschichte verwechseln.

Nur weil Deponia sich selbst nicht zu ernst nimmt,
ist es nicht schlechter als beispielsweise ME,
zumal man auch nicht sagen kann, dass in besagtem Spiel der DLC, der sich selbst auf die Schippe nimmt,
erzähltechnisch schlechter wäre als das Spiel.

Es ist viel mehr so, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen,
auch in anderen Spielen wird oft nicht endlos auf Persönlichkeitsentwicklung gesetzt,
das würde oft den Ramen sprengen, man kann sich zwar z.B. für gute oder böse Taten entscheiden,
aber dadurch gewinnt die Handlung und nicht die Person an Entwucklung -
bei einem Adventure ohnehin nur schwer möglich.

Aber das muss auch nicht zwingend das Ziel sein;
ich finde, dass auch in einer epischen und/oder tiefgründigen Geschichte die Figuren genug Spielraum für die Fantasie lassen müssen.
Man muss sich in die Personen hineinversetzen können,
wichtige Hintergründe und Beziehungen müssen erklärt sein,
aber es muss auch Lücken geben, die man mit eigenem Inhalt füllen kann!

Und ja, in diesem Sinne ist die Geschichte in Deponia nur so hohl, wie man sie sein lässt;
mich persönlich hat es genug berührt, um hier wie gesehen zu diskutieren...
und etliche Seiten mit einer Fanfiction zu füllen! :lol:
Ihr sucht nach Deponia-Fanfictions? Vielleicht sind Argus' Aufstieg, die Elysium-Triologie, die Toni-Tribute oder Utopia ja was für euch!?

Liebe Grüße
Markus

Benutzeravatar
Lucoma
Erzeuger(in) des Ohrenschmalzes
Beiträge: 14
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 13:16
Wohnort: Utopia

Re: Das Ende [Spoiler, was sonst?]

Beitragvon Lucoma » Mo 22. Sep 2014, 16:52

Emares hat geschrieben:Ich glaube, man darf hier nicht Epik mit guter Geschichte verwechseln.

Nur weil Deponia sich selbst nicht zu ernst nimmt,
ist es nicht schlechter als beispielsweise ME,
zumal man auch nicht sagen kann, dass in besagtem Spiel der DLC, der sich selbst auf die Schippe nimmt,
erzähltechnisch schlechter wäre als das Spiel.

Es ist viel mehr so, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen,
auch in anderen Spielen wird oft nicht endlos auf Persönlichkeitsentwicklung gesetzt,
das würde oft den Ramen sprengen, man kann sich zwar z.B. für gute oder böse Taten entscheiden,
aber dadurch gewinnt die Handlung und nicht die Person an Entwucklung -
bei einem Adventure ohnehin nur schwer möglich.

Aber das muss auch nicht zwingend das Ziel sein;
ich finde, dass auch in einer epischen und/oder tiefgründigen Geschichte die Figuren genug Spielraum für die Fantasie lassen müssen.
Man muss sich in die Personen hineinversetzen können,
wichtige Hintergründe und Beziehungen müssen erklärt sein,
aber es muss auch Lücken geben, die man mit eigenem Inhalt füllen kann!

Und ja, in diesem Sinne ist die Geschichte in Deponia nur so hohl, wie man sie sein lässt;
mich persönlich hat es genug berührt, um hier wie gesehen zu diskutieren...
und etliche Seiten mit einer Fanfiction zu füllen! :lol:


Ahaha... War auch gar nicht mein Ziel :lol:
Ich wollte nur lediglich darauf hinwiesen, dass Deponia für ein Adventure sehr gut gelungen ist :)
EIn Spiel mit einem Buch zu vergleichen wäre, wie du sagtest, unsinnig. Aber das habe ich nicht, ich habe nur gesagt, dass ich mich gut in die Figuren hineinversetzen konnte ;)
Wenn das falsch rübergekommen ist entschuldige ich mich an dieser Stelle :mrgreen:

Schreibst du Fanfiktion? Bzw. ihr alle anderen aus dem Forum?

Liebe Grüße
Lucoma


Zurück zu „Allgemein / General“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste